merken

Sebnitz

Tom Pauls und "sein" Offiziersdegen

Der Schauspieler half Burg Stolpen, ein seltenes Original zu kaufen. Das und andere besondere Stücke sind jetzt zu sehen.

Den Offiziersdegen sicherte der Kabarettist Tom Pauls. © Foto: privat

Besucher der Burg Stolpen finden in den Ausstellungsräumen viele Originalstücke. Darauf legt man auf Burg Stolpen schon seit jeher großen Wert. Doch einige dieser Originalstücke gebe es nicht, wenn nicht großzügige Spender die Burg unterstützen. Einige dieser Raritäten wurden nun zusammengestellt und werden während der Osterferien präsentiert. „Die ganz besondere Kabinett-Sonderschau zeigt einige Neuerwerbungen der letzten Jahre, deren Ankäufe aus Spendengeldern finanziert wurden“, sagt Bernd Kara, Veranstaltungsmanager der Burg. Ergänzt werden diese originalen Raritäten durch ausgewählte Schenkungen. So ist zum Beispiel der Schauspieler und Kabarettist Tom Pauls seit 25 Jahren auf der Burg Stolpen mit seinen zahlreichen Aktivitäten nicht mehr wegzudenken. Er gilt nicht nur als Mitbegründer des „Kleinen Burgtheaters“, sondern auch als spendenfreudiger Mäzen für den Ankauf zur Burggeschichte passender Originalstücke, wie zum Beispiel der „Cosel-Bibel“ im Jahr 2006 oder eines Offiziersdegens der Stolpener Garnison von 1747 im Jahr 2016, so Bernd Kara.

Weiterhin werden bei der Schau auch einige originale Cosel-Dokumente aus einer bemerkenswerten Privatschenkung zu sehen sein, die nach 300 Jahren an den Ausgangspunkt der Entstehung zurückgekehrt sind. Der Spender oder die Spenderin wollen aber offenbar anonym bleiben. Nicht zu vergessen sind ebenso die zahlreichen ebenfalls unbekannten Kleinspender, die es durch ihre Gabe in die Spendentruhe im Museum ermöglich haben, den ein oder anderen Ankauf zu tätigen, der gleichfalls zu bestaunen ist.

Anzeige

Experten im Gesundheitsmanagement

Die Dresden International University startet den MBA-Studiengang Health Care Management.

Die Sonderausstellung ist vom 17. bis 28. April, täglich 10 bis 18 Uhr, zu besichtigen. Es wird kein zusätzlicher Eintritt erhoben. Es gilt der normale Museumseintrittspreis.