merken

Sport

Torunarigha stellt Strafanzeige

Affenlaute und rassistische Beleidigungen gegen den Hertha-Verteidiger hatten das DFB-Pokal-Achtelfinale überschattet. Jetzt reagiert der gebürtige Chemnitzer.

Jordan Torunarigha
Jordan Torunarigha © dpa

Fußballprofi Jordan Torunarigha von Hertha BSC stellt nach den rassistisch motivierten Beschimpfungen im Pokalspiel bei Schalke 04 (2:3 n.V.) Strafanzeige gegen Unbekannt. Hertha bestätigte auf SID-Anfrage einen entsprechenden Bericht der Bild. Der Klub unterstützt den 22 Jahre alten Abwehrspieler bei seinem Vorgehen anwaltlich.

Am Donnerstag hatte sich der gebürtige Chemnitzer mit afrikanischen Wurzeln mit emotionalen Worten zu dem Vorfall geäußert. "Ich bin in Chemnitz geboren, habe das alles schon in der Jugendzeit durchlebt. Meine Eltern wurden beleidigt. Deshalb wühlt mich so eine Situation wie auf Schalke so auf", schrieb Torunarigha bei Instagram: "Man kann sich seine Hautfarbe bei der Geburt nicht aussuchen, und sie sollte auch völlig egal sein."

Begeistere deinen Verstand!

Wissensdurst? Wir stillen ihn - im deutschen Hygienemuseum.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Schalke büßt für Affenlaute

Nach dem Rassismus-Vorfall im Pokalspiel gegen einen Hertha-Profi muss der Fußball-Bundesligist 50.000 Euro Strafe zahlen. Die Beweise sind eindeutig.

Symbolbild verwandter Artikel

Rassismus-Eklat überschattet Pokalkrimi

Nach dem DFB-Pokal-Achtelfinale von Schalke 04 gegen Hertha BSC ging es kaum noch um Fußball, sondern vor allem um rassistischen Beleidigungen.

Die Polizei und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) haben bereits Ermittlungen eingeleitet. Laut einer Stellungnahme von Hertha an den DFB-Kontrollausschuss hat sich der Vorfall in der 84. Minute vor der Schalker Südkurve rund um den Block S5 ereignet. Schalke bat die Fans um Mithilfe bei der Suche nach den Schuldigen, denen Stadionverbote und sogar der Vereinsausschluss droht, sollten sie Mitglieder sein. (sid)