merken

Deutschland & Welt

Tote bei Unfall in russischer Goldmine

In Sibirien erfasst eine Flutwelle nach einem Dammbruch die Häuser von Minenarbeitern. Bislang finden die Rettungskräfte mehr als ein Dutzend Tote.

Blick auf das überflutete Gebiet der Goldmine bei  Schtschetinkino.
Blick auf das überflutete Gebiet der Goldmine bei Schtschetinkino. © RIA Novosti/XinHua/dpa

Schtschetinkino. Mindestens 15 Menschen sind bei einem Dammbruch in der sibirischen Region Krasnojarsk in Russland gestorben. Weitere fünf Personen galten auch mehr als einen Tag nach dem Unglück als vermisst, teilte der Zivilschutz der Region am Sonntag mit. Ein Traktorfahrer wurde nach Stunden lebend gefunden. 16 Menschen seien mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus nach Krasnojarsk gebracht worden, berichtete die russische Agentur Tass.

Der zu einer Goldmine in der Nähe der Siedlung Schtschetinkino gehörende Damm am Fluss Sejba war am frühen Samstagmorgen aus noch unbekannter Ursache gebrochen. Daraufhin sei auch ein weiterer Damm zerstört worden, teilte das Ermittlungskomitee mit. Die Fluten schwemmten zwei Wohngebäude der dort beschäftigten Arbeiter weg. Dort sollen sich rund 80 Menschen aufgehalten haben. Schtschetinkino liegt südlich von Krasnojarsk und rund 3.500 Kilometer Luftlinie östlich der Hauptstadt Moskau.

Begeistere deinen Verstand!

Wissensdurst? Wir stillen ihn - im deutschen Hygienemuseum.

Die genaue Unfallursache war bislang nicht geklärt. Sehr wahrscheinlich seien jedoch die Sicherheitsvorschriften nicht eingehalten worden, hieß es. Die Dämme seien dort illegal errichtet worden, die Verantwortlichen hätten auch nicht über das technische Wissen darüber verfügt. Deswegen wurden die Büroräume des Goldunternehmens durchsucht. Der Geschäftsführer, der Leiter der Mine und ein Vorarbeiter wurden festgenommen und befragt. Gegen die Männer werde wegen Fahrlässigkeit ermittelt. Sie hätten so den Tod der Arbeiter verursacht.

Dieses Videostandbild zeigt Mitarbeiter des russischen Katastrophenschutz, die sich auf einen Einsatz an einem eingestürzten Damm im Kuraginsky-Distrikt vorbereiten. 
Dieses Videostandbild zeigt Mitarbeiter des russischen Katastrophenschutz, die sich auf einen Einsatz an einem eingestürzten Damm im Kuraginsky-Distrikt vorbereiten. 

Russland zählt seit Jahren zu den größten Goldförderländer der Welt. In dem Riesenreich gibt es rund 14 Prozent der weltweiten Goldreserven, die meisten davon in Sibirien und weit im Osten des Landes. Dort werden regelmäßig neue Goldminen aufgebaut.

Auf Bildern war zu sehen, wie in Schtschetinkino Häuser, Straßen und Landstriche unter Wasser standen. In der Gegend wurde der Ausnahmezustand verhängt. Der Gouverneur der Region kündigte an, dass am Montag ein offizieller Trauertag für die Opfer stattfinden werde.

Mehr als 300 Helfer waren nach offiziellen Angaben im Einsatz. Die Bewohner in den umliegenden Dörfern wurden in Sicherheit gebracht. Zur Unterstützung der Rettungskräfte wurden Hubschrauber eingesetzt, mit denen auch in den umliegenden Dörfern nach Vermissten gesucht werden sollte. Die Sucharbeiten sollten am Wochenende fortgesetzt werden.

Kremlchef Wladimir Putin forderte die Behörden auf, den Menschen vor Ort jegliche Hilfe zukommen zu lassen. Die Ursache sollte so schnell wie möglich gefunden und die nahe gelegenen Siedlungen zusätzlich geschützt werden, hieß es aus dem Kreml. (dpa)