merken

Sachsen

Tote nach Unfall auf der A9

Ein Lastwagen fährt mit voller Wucht auf der Autobahn zwischen Leipzig und Halle an einer Baustelle in einen Stau. Den Rettern bietet sich ein Bild des Grauens.

Rettungskräfte inspizieren einen Unfallort auf der A9 zwischen dem Schkeuditzer Kreuz und Wiedemar in Richtung Berlin.
Rettungskräfte inspizieren einen Unfallort auf der A9 zwischen dem Schkeuditzer Kreuz und Wiedemar in Richtung Berlin. © dpa

Leipzig/Halle. Bei einer Massenkarambolage mit vier Lastwagen an einer Baustelle auf der Autobahn 9 (Berlin-München) sind zwei Menschen tödlich verletzt worden. Nach ersten Angaben der Polizei wurden bei dem Unfall am Mittwochmorgen auch drei Menschen verletzt.

Laut Polizei war aus bislang unbekannter Ursache ein Laster an einer Tagesbaustelle bei Wiedemar auf das Ende eines Staus gefahren. Das Fahrzeug krachte dabei auf drei davor befindliche Lastwagen. Ob diese standen oder langsam fuhren, war noch nicht bekannt.

Durch die Wucht des Aufpralls starben nach ersten Erkenntnissen zwei Menschen in dem Laster, der den Unfall verursacht hatte, wie ein Polizeisprecher in Leipzig sagte.

© dpa

Die Identität der Toten und Verletzten sei noch unklar, auch die Unfallursache. Die Rettungs- und Bergungsarbeiten waren den Angaben zufolge schwierig. "Die Fahrzeuge hatten sich ineinander verkeilt", sagte der Sprecher. Menschen seien eingeklemmt worden. Fahrzeugteile und Ladungen landeten im Straßengraben.

Die Retter hatte alle Hände voll zu tun, um die Menschen aus den Fahrzeugen zu bergen. Der Verkehr, so auch in Richtung des Flughafens Leipzig/Halle, wurde über die Bundesstraße 100 umgeleitet. Angesichts der Größe der gesperrten Unfallstelle kam es dennoch zu Staus auf der A9. (dpa)