merken

Riesa

Totenkrone bleibt doch in der Erde

Erst hieß es, die bei Ausgrabungen am Riesaer Rathausplatz gefundene Krone werde in Dresden restauriert. Das stimmt nicht. 

In einer der Grüfte, die bei Bauarbeiten am Riesaer Rathausplatz gefunden wurden, kam auch eine Totenkrone zum Vorschein. Die bleibt nun allerdings auch unter der Erde.
In einer der Grüfte, die bei Bauarbeiten am Riesaer Rathausplatz gefunden wurden, kam auch eine Totenkrone zum Vorschein. Die bleibt nun allerdings auch unter der Erde. ©  Sebastian Schultz

Riesa. Die bei Ausgrabungen am Riesaer Rathausplatz gefundene Totenkrone wird doch nicht restauriert. „Die Kollegen vor Ort klärten mich auf, dass das Stück in der Gruft belassen wurde, ebenso wie die Bestattung. Sie wurde mit Bauvlies abgedeckt und wieder verfüllt“, so der Sprecher des Landesamtes für Archäologie Dresden, Christoph Heiermann. 

Bei einer ersten Information, wonach der Fund zu Restaurierungszwecken in Dresden lagere, habe es sich um einen Verständnisfehler gehandelt. Die gefundene Totenkrone wurde in die Zeit des 17./18. Jahrhunderts datiert. Tote mit Kronen zu schmücken, war etwa vom 16. bis ins 20. Jahrhundert hinein eine gängige Sitte. Ähnliche Schmuckstücke sind unter anderem im Riesaer Stadtmuseum zu sehen. (SZ/ste)

Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Mehr zum Thema Riesa