merken

Dynamo

Trauriges Nachspiel in Aue

Ein Fan des FC Erzgebirge bricht beim Derby auf der Tribüne zusammen und stirbt wenig später im Krankenhaus. Auch Dynamo bekundet sein Beileid. 

Der verstorbene Aue-Fan soll beim Derby gegen Dynamo im Fanblock der Veilchen gestanden haben.
Der verstorbene Aue-Fan soll beim Derby gegen Dynamo im Fanblock der Veilchen gestanden haben. © PICTURE POINT

Kurz nach dem Abpfiff verkündet der Stadionsprecher die Nachricht, dass ein Fan des FC Erzgebirge medizinisch versorgt werden musste. Der Jubel der Anhänger aus Aue fällt trotz des überzeugenden 4:1 im Derby gegen Dynamo Dresden verhaltener aus als gewöhnlich. Wenig später bestätigten sich dann die schlimmen Befürchtungen. Nachdem der 49 Jahre alte Mann noch im Stadion reanimiert worden war, verstarb er im Krankenhaus. Nach Informationen von Tag24 soll die Leiche nun obduziert werden, um die Todesursache zu klären. 

"Unser starker Derbysieg rückt jetzt in den Hintergrund. Wir sind voller Trauer und  wünschen der Familie viel Kraft!", teilte der Verein via Twitter mit. Auch Dynamo nahm Anteil am Schicksal. "Es gibt Dinge, die lassen alles in den Hintergrund treten, was wir an diesem Sport lieben. Wir senden unsere aufrichtige Anteilnahme ins Erzgebirge und wünschen der Familie und den Freunden des Verstorbenen viel Kraft in dieser schweren Stunde. Ruhe in Frieden, Kumpel!"

Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint

Für Hautbedürfnisse gilt dasselbe wie für Beziehungen oder Arbeitssituationen: Die richtige Balance sorgt für langfristiges Wohlbefinden. Charlotte Meentzen hat schon damals verstanden, dass schöne Haut am erfolgreichsten zusammen mit dem Geist gepflegt wird.

Es war nicht er erste Todesfall im Erzgebirgsstadion: Am 17. März 2017 starb der Vize-Chef der Polizei Görlitz an den Folgen eines Tribünensturzes - und das ebenfalls während des Derbys gegen Dynamo.