merken

Deutschland & Welt

Toter Obdachloser: Ermittlungen eingestellt

Zwei Schüsse feuerte ein Polizist auf einen psychisch Kranken. Die Staatsanwaltschaft sieht darin keinen Totschlag.

Symbolbild. © Karl-Josef Hildenbrand / dpa

Lübeck. Die Staatsanwaltschaft Lübeck hat die Ermittlungen gegen einen Polizisten wegen der tödlichen Schüsse auf einen Obdachlosen eingestellt. 

Die Ermittlungen hätten den Verdacht des Totschlags oder der unterlassenen Hilfeleistung nicht bestätigt, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Ulla Hingst, am Donnerstag. Der Polizist hatte im Oktober 2018 bei einem Einsatz in Bad Oldesloe mit seiner Dienstwaffe aus nächster Nähe zweimal auf einen 21 Jahre alten psychisch kranken Obdachlosen geschossen. 

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Runter vom Sofa, rein ins Leben!

Zu langes Sitzen erhöht das Risiko für Bluthochdruck, Übergewicht, Diabetes und andere Krankheiten.

Der 21-Jährige starb noch am Einsatzort. Der Mann hatte zuvor den Polizisten mit einem Messer bedroht und damit nach Angaben der Staatsanwaltschaft eine Stichbewegung in Richtung des Beamten gemacht. (dpa)