merken

Zittau

Touristinfo meistert Qualitätscheck

In Zittau werden Gäste sehr gut beraten, findet der Deutsche Tourismusverband. Dafür gibt's eine Plakette.

Sylvia Gulich (2. v. r.) ist Leiterin des Tourismuszentrums Naturpark Zittauer Gebirge. Hier ist sie auf einem Foto von Anfang 2018 mit ihren Mitarbeitern zu sehen.
Sylvia Gulich (2. v. r.) ist Leiterin des Tourismuszentrums Naturpark Zittauer Gebirge. Hier ist sie auf einem Foto von Anfang 2018 mit ihren Mitarbeitern zu sehen. © Matthias Weber

Das Tourismuszentrum Naturpark Zittauer Gebirge hat die Prüfung im September bestanden und darf die rote i-Marke des Deutschen Tourismusverbandes (DTV) die nächsten drei Jahre weiter führen. Das berichtet Leiterin Sylvia Gulich. 

Erst einmal müssen für das Siegel 14 Mindestkriterien erfüllt sein. Dabei geht es um die Infrastruktur, beispielsweise die Ausschilderung der Touristinformation auf Zufahrtswegen. Außerdem spielt qualifiziertes Personal eine wichtige Rolle. Dann erfolgt ein umfassender Qualitätscheck vor Ort.  40 Kriterien stehen auf der Prüfliste, darunter die Außenanlagen und die räumliche Ausstattung. Die Prüfer überzeugen sich auch vom personellen Service vor Ort. Sie schauen sozusagen mit "der Brille des Gastes", so die Leiterin.

Wie geht's Brüder

Eine Reportagereise durch Osteuropa 30 Jahre nach dem Umbruch auf Sächsische.de

Die Kompetenz- und Aufgabenfelder von modernen Tourist-Informationen ließen sich heutzutage nicht auf einfache Service-Anfragen der Gäste reduzieren, teilt sie mit. Mit der Zeit hätten sich viele Anforderungen in Bezug auf die Leistungen gesteigert. "Die Gäste erwarten beste Ausstattungs-, Informations-, Buchungs- und Servicequalität", so Gulich. "Nur wenn Service, Infrastruktur, Ausstattung, Angebot stimmen und den Gästeerwartungen entsprechen, wird das weiße i auf rotem Grund verliehen."

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/loebau

www.sächsische.de/zittau