merken

Trainer der Vereinslosen

Auch Fußballer ohne Vertrag müssen sich fit halten und brauchen einen Trainer. Genau da kommt ab jetzt Peter Neururer ins Spiel.

© dpa

Duisburg. Peter Neururer wird das am Montag beginnende Trainingscamp der vertragslosen Fußballer als Trainer betreuen und geht die ungewohnte Aufgabe nach 14 Stationen im Profi-Fußball mit Feuereifer an. „Für mich ist es auch herrlich. Endlich kann ich wieder jeden Tag auf dem Platz stehen. Es gibt nichts Schöneres“, schrieb der 62-Jährige in einer Kolumne der „Fußball-Bild“.

Und natürlich erachtet sich der Trainer mit dem großen Selbstvertrauen als ideale Lösung für den Posten. „Ich habe soviel in meinem Trainerleben erlebt. Mehr Erfahrung als ich kann kaum einer haben“, erklärte Neururer: „Diese Aufgabe wird auch mein Spektrum erweitern.“ Ziel sei es, „dass ich die Jungs auf solch ein Niveau bringe, dass sich Vereine wieder für sie interessieren und sie in wenigen Wochen nicht mehr länger arbeitslos sind.“

Anzeige
Wundermittel Bewegung
Wundermittel Bewegung

Zu langes Sitzen erhöht das Risiko für Bluthochdruck. Bewegen und dabei sparen. Um mehr zu erfahren klicken Sie hier:

Weiterführende Artikel

Arbeitslose Fußballer im Corona-Sommer

Arbeitslose Fußballer im Corona-Sommer

Die Spielergewerkschaft organisiert seit Jahren ein Trainingslager. Doch durch die Virus-Krise fällt es noch schwerer, Kicker an Vereine zu vermitteln.

Die Spielergewerkschaft VDV bietet das Camp seit vielen Jahren an und verweist auf eine gute Quote an anschließend vermittelten Spielern. Neururer, der unter anderem Schalke 04 und den 1. FC Köln trainierte, ist seit seiner Entlassung im Dezember 2014 beim VfL Bochum ohne Verein. Höhepunkt des diesjährigen Camps ist vom 10. bis 13. Juli eine Mini-EM gegen vereinslose Spieler aus Belgien, Österreich und der Slowakei. Die teilnehmenden Spieler stehen noch nicht fest. (dpa)