merken

Trainerlegende Udo Lattek ist tot

Udo Lattek ist tot. Kein Trainer gewann mehr Meistertitel in der Bundesliga. Der Weisweiler-Schüler war mit dem FC Bayern und Gladbach erfolgreich - und in Spanien auch mit dem FC Barcelona. Die Bundesliga trauert.

© dpa

Köln. Der deutsche Fußball trauert um seinen erfolgreichsten Vereinstrainer. Knapp drei Wochen nach seinem 80. Geburtstag ist Udo Lattek bereits am Sonntag gestorben. „Udo Lattek war schon zu Lebzeiten eine Legende, er wird uns fehlen“, würdigte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach den Erfolgscoach. Der an Parkinson und Altersdemenz erkrankte gebürtige Ostpreuße lebte bis zum Schluss in einer Kölner Betreuungseinrichtung. Dort wurde er von seiner Frau Hildegard, die in die unmittelbare Nähe gezogen war, nach einer Gehirnoperation und einem Schlaganfall betreut und gepflegt.

Anzeige
Training der Extraklasse beendet

Mit einer besonderen Trainingsstunde beim SV Lampertswalde e.V. endete die ENSO Tour 2019 für die DSC Volleyball Damen.

„Die Nachricht vom Tod Udo Latteks hat uns tief getroffen und bewegt. Sein Name ist so eng mit dem Aufstieg des FC Bayern München in den erfolgreichen 70er Jahren verbunden“, sagte Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge. „Er war über Jahrzehnte lang eine der großen Persönlichkeiten des Sports, national und international.“ 15 Titel gewann Lattek in seiner einzigartigen Trainerlaufbahn. Er ist mit acht deutschen Meisterschaften - sechs mit Bayern München, zwei mit Borussia Mönchengladbach - erfolgreichster Vereinscoach hierzulande.

„In Udo Lattek verliert der Fußball ... eine große Persönlichkeit. Sein Name ist untrennbar mit Borussias Erfolgen Ende der 70er-Jahre verbunden. Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen“, erklärte Gladbachs Geschäftsführer Stephan Schippers. Für die Borussia war Lattek als Trainer von 1975 bis 1979 tätig. Für den 1. FC Köln drückte Club-Präsident Werner Spinner seine Anteilnahme aus. „Mit Udo Lattek verliert der deutsche Fußball ... eine seiner prägendsten Persönlichkeiten.“ Beim FC arbeitete Lattek zweimal als Sportdirektor.

80. Geburtstag erst wenige Wochen her

Reaktionen auf Latteks Tod

Franz Beckenbauer (Weltmeister als Spieler und Trainer und jahrelang Spieler unter Lattek, via Twitter):

„Traurige Nachricht: Der große Udo Lattek ist tot. Ich hatte gehofft, dass ihm die Krankheit noch gute Tage lässt #RIP“

Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandschef Bayern München und einst Spieler unter Lattek):

„Die Nachricht vom Tod Udo Latteks hat uns tief getroffen und bewegt. Sein Name ist so eng mit dem Aufstieg des FC Bayern München in den erfolgreichen 70er Jahren verbunden. Udo Lattek war einer der erfolgreichsten deutschen Fußballtrainer. Dazu war er über Jahrzehnte lang eine der großen Persönlichkeiten des Sports, national und international. Mit ihm verlieren wir einen der großen Männer des FC Bayern, einen persönlichen Förderer und Freund.“

Wolfgang Niersbach (DFB-Präsident):

„Udo Lattek war nicht nur der erfolgreichste Trainer der Bundesliga-Geschichte, sondern eine herausragende Persönlichkeit des deutschen Fußballs. Der DFB hat ihn 2012 für sein Lebenswerk ausgezeichnet, weil er über Jahrzehnte den Fußball entscheidend mitgeprägt hat. Seine Meisterschaften und Titel werden uns allen ebenso in Erinnerung bleiben wie seine direkte, aber immer liebenswerte Art. Udo Lattek war schon zu Lebzeiten eine Legende, er wird uns fehlen.“

Reinhard Rauball (Ligaverbands-Präsident und Präsident von Latteks Ex-Verein Borussia Dortmund):

„Die Bundesliga trauert um einen außergewöhnlichen Sportsmann und einen außergewöhnlichen Menschen. Wie viele im deutschen Fußball verliere ich mit Udo Lattek einen Freund. Wir haben uns vor über 30 Jahren kennen und schätzen gelernt. Ehrlich, gradlinig und manchmal stur - das zeichnete Udo Lattek aus. Und gleichzeitig war er sensibel, hatte als Trainer immer ein offenes Ohr für die Befindlichkeiten seiner Spieler. Seine Erfolge sprechen für sich. Acht deutsche Meistertitel werden auf absehbare Zeit unerreicht bleiben. Er prägte mehrere Spieler-Generationen im deutschen Fußball, viele seiner einstigen Schüler sind ihm heute noch in Dankbarkeit verbunden. Die Bundesliga wird Udo Lattek als einen ihrer herausragenden Protagonisten in Erinnerung behalten. Mein Beileid gilt seiner Frau und seiner Familie.“

Sepp Blatter (FIFA-Präsident, via Twitter):

„In tiefer Betroffenheit habe ich von Udo Latteks Tod erfahren. Eine Trainer-Legende ist von uns gegangen. Mein Mitgefühl gilt seiner Familie.“

Pep Guardiola (Trainer Bayern München):

„Udo Lattek war ein überragender Fußballlehrer und eine große Persönlichkeit. Er hat als Coach beim FC Barcelona große Fußspuren hinterlassen.“

Thomas Müller (Weltmeister vom FC Bayern, via Twitter):

„Einer der größten FC-Bayern-Trainer ist leider gestorben. R.I.P. Udo Lattek.“

Stephan Schippers (Geschäftsführer Borussia Mönchengladbach):

„Die Nachricht vom Tod Udo Latteks hat uns tief getroffen. In Udo Lattek verliert der Fußball einen der erfolgreichsten deutschen Trainer und eine große Persönlichkeit. Sein Name ist untrennbar mit Borussias Erfolgen Ende der 70er-Jahre verbunden. Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen.“

Werner Spinner (Präsident 1. FC Köln):

„Im Namen des gesamten 1. FC Köln drücke ich Udo Latteks Angehörigen unser tiefes Mitgefühl aus. Mit Udo Lattek verliert der deutsche Fußball nicht nur einen der erfolgreichsten Trainer seiner Geschichte, sondern auch eine seiner prägendsten Persönlichkeiten. Er wird hier in Köln nicht vergessen werden.“

1 / 9

Zum 80. Geburtstag am 16. Januar hatte es viele Glückwünsche alter Weggefährten gegeben, die sich aber auch Sorgen um den Gesundheitszustand Latteks machten. „Udo hat sich sehr über zahlreiche Anrufe und jede Menge Post gefreut“, sagte seine Frau dem TV-Sender Sport1, wo Lattek auch als Experte in der Sendung „Doppelpass“ Kultstatus erlangte.

Über den Tod denke er nicht mehr nach, hatte Lattek vor fünf Jahren anlässlich seines 75. Geburtstages gesagt. „Wenn es Zeit ist zu gehen, dann ist es eben soweit“, fügte Deutschlands Trainer-Legende damals an - zu einer Zeit, als er trotz etlicher Rückschläge so gesund war, wie es Männer seines Alters sein können.

Hildegard Lattek sagte der „Sport Bild“, ihr Mann habe sich „das anders gewünscht“. Sie habe dennoch den Eindruck, „dass er an vielem Freude hat“. Zum Beispiel an seiner Enkelin, auf die er reagiere und sie mit „Hallo, Kleine“ begrüße. Einschränkend fügte Frau Lattek hinzu: „Dass er nun im Rollstuhl sitzen muss, um sich fortzubewegen, ist keine schöne Sache für so einen aktiven Mann.“ Sie wusste auch, dass es keine Heilung mehr geben kann. „Man kann es nur hinauszögern. Udo ist ein Kämpfer und er wird weiterkämpfen“, sagte Hildegard Lattek vor dem letzten Geburtstag ihres Mannes.

„Wie ein zwölfter Spieler“

Als Spieler war der am 16. Januar 1935 im ostpreußischen Landkreis Sensburg geborene Lattek nie herausragend, als Coach wurde er legendär und bekannte einmal: „Dem Fußball habe ich alles zu verdanken.“ Von 1965 bis 1970 stand der Pädagoge Lattek in Diensten des Deutschen Fußball-Bundes, der ihn im August 2013 anlässlich der 50-Jahr-Feiern der Bundesliga mit einem Ehrenpreis auszeichnete; wegen seiner fortschreitenden Erkrankung konnte er die verdiente Würdigung damals nicht persönlich erleben.

Über den Job als Assistent von Bundestrainer Helmut Schön schaffte Lattek im Jahr 1970 den Sprung in den Liga-Profibetrieb. Franz Beckenbauer lotste ihn damals nach München, wo Lattek 1972 mit den Bayern den ersten seiner vielen Titel gewann - mit der berühmten Achse, bestehend aus Torwart Sepp Maier, Beckenbauer und Torjäger Gerd Müller. „Er war wie ein zwölfter Spieler. Ich habe ihn nie als einen Trainer empfunden, eher als einen Kumpel“, sagte Maier dem Fachmagazin „kicker“.

Dreimal nacheinander (1972, 1973, 1974) wurde er mit den Bayern deutscher Meister. Mit einem 1:1 und einem 4:0 im Wiederholungsspiel gegen Atletico Madrid gewannen die Bayern 1974 mit Lattek als erste deutsche Mannschaft den Europapokal der Landesmeister.

Mehr richtig gemacht als falsch

Nach seiner Entlassung bei den Bayern im Januar 1975 folgten für ihn Stationen in Mönchengladbach, Dortmund, Barcelona, Köln, Schalke und abermals Dortmund. Den BVB führte er in seiner zweiten Amtszeit 2000 gemeinsam mit Assistent Matthias Sammer aus der Abstiegszone. Danach zog er sich aus dem Trainergeschäft zurück und wechselte als Zeitungskolumnist und TV-Experte die Seiten.

„Grundsätzlich kann ich sagen, dass ich mehr richtig als falsch gemacht habe“ - diese persönliche Einschätzung tat Udo Lattek zu seinem 75. auf der Bayern-Homepage kund. Sie prägte sein Leben. (dpa)

Sachsen wählt: Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Sie wissen noch nicht, wen Sie wählen? Der Wahl-O-Mat für Sachsen hilft Ihnen bei der Entscheidung! Alle Berichte, Hintergründe und aktuellen News zur Landtagswahl finden Sie gebündelt auf unserer Themenseite zur Landtagswahl in Sachsen.
Wahl-Special