Infomercial

Trampolin-Training bei Osteoporose

Bei Osteoporose ist das Verhältnis von Knochenaufbau und -abbau gestört. Behutsame Bewegung auf dem Trampolin kann helfen.

© Handy Sadek

Oftmals besteht die Möglichkeit, diesem Prozess vorzubeugen. Neben Faktoren wie der Ernährung oder dem Verzicht auf Genussmittel spielt auch regelmäßige Bewegung eine Rolle bei der Prophylaxe. Besonders das Training auf dem Trampolin bietet sich bei Osteoporose an.

Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Osteoporose im Detail: Das müssen Sie wissen

Osteoporose bezeichnet den überdurchschnittlichen Knochenschwund im menschlichen Körper. Dass sich das Skelett mit zunehmendem Alter zurückbildet und im Rahmen dessen auch die Stabilität der Knochen nachlässt, ist bis zu einem gewissen Grad vollkommen normal. Treten jedoch überdurchschnittlich häufig Knochenbrüche auf, sollten Betroffene aufmerksam werden und einen Arzt aufsuchen. Viele Patienten merken jedoch erst verhältnismäßig spät, dass sie an Osteoporose leiden – häufig erst, wenn sich die Krankheit bereits durch Knochenbrüche äußert. Dann hat die Knochendichte jedoch oft schon extrem abgenommen und erfordert schnelles Handeln. Neuesten Erkenntnissen zufolge hängt der Knochenschwund unter anderem mit dem Grad der körperlichen Belastung zusammen. Knochenaufbauende und -fressende Zellen regulieren die Skelettmasse. Ihre Aktivität hängt davon ab, welche Kräfte auf den Körper einwirken. Das bedeutet, dass bei hohen Belastungen Knochenmasse aufgebaut wird – und umgekehrt. Um die Knochen also so stark wie möglich zu halten, ist körperliche Betätigung, am besten in Form von sanften, aber fordernden sportlichen Aktivitäten, ideal. Hier finden Sie geeignete Sportarten, die sich bei Osteoporose anbieten. Eine davon ist das Trampolin-Training.

Hüpfen auf dem Trampolin – Osteoporose Einhalt gebieten

Das Wichtige gleich vorab: Training auf dem Trampolin bei Osteoporose heißt nicht, besonders hohe oder kunstvolle Sprünge zu vollführen. Vielmehr geht es darum, sich sanft und schwingend auf dem federnden Untergrund zu bewegen. Ein wesentlicher Aspekt der Osteoporose-Prävention besteht darin, Knochenbrüche zu vermeiden, die bei den Patienten deutlich langsamer heilen. Aus diesem Grund ist es essenziell, dass sich Betroffene von Beginn an behutsam auf dem Trampolin bewegen und sich zunächst vorsichtig an die neue Art der sportlichen Aktivität herantasten. Nichts wäre kontraproduktiver als ein Unfall oder ein Sturz, der einen Knochenbruch nach sich zieht. Wer zusätzlichen Halt benötigt, kann passende Haltegriffe benutzten. Für Einsteiger empfiehlt sich in jedem Fall ein Training unter professioneller Anleitung, beispielsweise im Rahmen einer Physiotherapie. Daher ist es ratsam, das Trampolin-Training schrittweise aufzubauen. Anfangs müssen sich Betroffene mit dem neuen, elastischen Untergrund vertraut machen. Erst wenn ein sicherer Stand auf dem Trampolin möglich ist, sollten Bewegungselemente ins Training eingebaut werden. Ein leichtes Schwingen zum Beispiel lässt sich am besten durch Gewichtsverlagerung erzielen. Die wechselseitige Belastung von einem Bein auf das andere imitiert den Bewegungsablauf beim Gehen.

Welche Vorteile bietet das Trampolin bei Osteoporose?

Mit dem Trampolin-Training gehen gleich mehrere Vorteile einher: Durch die Bewegung gegen die Schwerkraft werden Muskeln, Sehnen, Bänder und Knochen belastet. Das Federn und das anschließende Entlasten pressen den Bewegungsapparat zusammen und lockern ihn im Anschluss direkt wieder. Regelmäßiges Schwingen auf dem Trampolin – am besten mindestens einmal täglich – hat außerdem positive Auswirkungen auf die Koordination und die Reflexe. Der flexible Untergrund des Trampolins schult zudem den Gleichgewichtssinn. Durch die verbesserte Reaktionsfähigkeit und ein ausgeprägtes Gleichgewichtsgefühl können Betroffene Stürze abwenden. Auch das ist ein Weg, Knochenbrüche zu vermeiden. Nicht zu unterschätzen ist der Spaßfaktor beim Training auf dem Trampolin. Das Fortschreiten der Osteoporose kann mit Bewegung vorgebeugt werden, die Freude bereitet, viel Abwechslung bietet und verhältnismäßig günstig ist. Sporttrampoline sind im Fachhandel bereits unter 100 Euro erhältlich.