merken

Traktor rammt VW

In Jänkendorf schneidet ein Traktorfahrer die Kurve und erwischt ein entgegenkommendes Auto. Die Golf-Fahrerin wird dabei leicht verletzt.

© dpa

Waldhufen. Am Sonntagnachmittag ist auf der Schulstraße in Jänkendorf ein Traktor mit Anhänger mit einem Pkw kollidiert. In einer scharfen, unübersichtlichen Kurve missachtete der 26-jährige Fahrer des Gespanns laut Aussage eines Polizeisprechers das Rechtsfahrgebot und stieß mit dem VW zusammen. Die 20-jährige Lenkerin des Golf wurde dabei leicht verletzt und musste ambulant behandelt werden. Der Sachschaden betrug etwa 3 000 Euro. Die Verkehrsermittler des örtlichen Reviers befassen sich mit den Untersuchungen zu der fahrlässigen Körperverletzung in Verbindung mit dem Unfall. (szo)

Aus dem Polizeibericht vom 12. März

Unter Drogeneinfluss am Steuer

Kodersdorf. Eine Streife der Autobahnpolizei hat am Samstagabend bei Kodersdorf einem jungen Golf-Fahrer die Weiterfahrt untersagt. Bei einer Verkehrskontrolle an der A 4 reagierten die Pupillen des 22-Jährigen nicht auf Lichtreflexe. Ein Schnelltest erhärtete den Verdacht, dass der Pole Cannabis konsumiert hatte. Bei der Durchsuchung seines Rucksacks förderten die Beamten rund 40 Gramm Haschisch und wenige Gramm Marihuana zutage. Die Betäubungsmittel stellten die Polizisten sicher. Anschließend suchte ein Drogenspürhund der Bundespolizei den Volkswagen des Beschuldigten ab, fand jedoch keine illegale Substanzen. Der Zoll wird die weiteren Ermittlungen führen.

Polizei sucht Zeugen nach Laternenbeschädigung

Görlitz. Am ersten März-Wochenende haben Unbekannte mehrere Laternen vor einem Verwaltungsgebäude an der Otto-Müller-Straße in Görlitz stark beschädigt. Dabei entstand ein Sachschaden von mehr als 1 000 Euro. Nun such die Polizei Zeugen dieser Sachbeschädigung. Wer die Tat beobachtet hat oder weiß, wer dafür verantwortlich war, kann sich mit sachdienlichen Hinweise telefonisch unter der Rufnummer 03581 6500 an das Polizeirevier Görlitz sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Bundespolizei nimmt illegal Einreisende fest

Görlitz. Am vergangenen Wochenende hat die Bundespolizei, bei Kontrollen auf der A 4, insgesamt acht Personen festgenommen, die nicht über die erforderlichen Dokumente für einen Aufenthalt in Deutschland verfügten. Wie ein Sprecher der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf mitteilte, handelte es sich in allen Fällen um ukrainische Staatsbürger. Bei der ersten Überprüfung trafen die Beamten auf eine Frau, die, wie eine Landsfrau, in Deutschland im Pflegesektor arbeiten wollte. Beide verfügten jedoch nicht über die hierfür notwendigen Genehmigungen.

58 und 73 Tage zu lange hielten sich hingegen zwei Männer in der Europäischen Union auf. Ukrainer mit biometrischen Pässen benötigen seit Sommer letzten Jahres zwar keine Visa mehr, um legal in die Europäische Union einzureisen. Allerdings dürfen sie sich dann nur bis zu 90 Tage dort aufhalten.

Bei drei weiteren Ukrainern konnten verschiedene Utensilien, darunter Arbeitskleidung und Werkzeug, aufgefunden werden, die auf eine beabsichtigte unerlaubte Arbeitsaufnahme in Deutschland hindeuteten. Ein erschlichenes Visum wurde einer 34-Jährigen zum Verhängnis. Sie verstrickte sich bei der Kontrolle in widersprüchliche Aussagen, was schließlich zur Strafanzeige wegen unerlaubten Aufenthalts führte.

Gegen alle acht festgenommenen Personen wurden Strafverfahren eingeleitet. Drei Männer und eine Frau wurden bereits am Wochenende nach Polen abgeschoben. Nun dürfen diese für zwei Jahre nicht mehr nach Deutschland einreisen. Bei den anderen vier Personen entscheidet am heutigen Montag die zuständige Ausländerbehörde Görlitz über die Aufenthaltsbeendigung.

Europäischer Haftbefehl in Görlitz vollstreckt

Kodersdorf. Am vergangenen Sonnabend haben Beamte der Bundespolizei einen polnischen Staatsangehörigen auf der A 4 festgenommen, nach dem international gefahndet wurde. Die Polizisten überprüften den 35-Jährigen an der Autobahnanschlussstelle Kodersdorf. Dabei wurde festgestellt, dass die polnischen Behörden wegen mehrfachen Diebstahls nach dem Mann fahndeten. Nach Vorführung am Amtsgericht Görlitz wurde der, mittlerweile in Bayern lebende, Mann der Justizvollzugsanstalt Görlitz übergeben.

Untersuchungshaft angeordnet

Görlitz. Gegen einen Mann aus Polen ist am vergangenen Sonnabend vom Ermittlungsrichter am Amtsgericht Görlitz der Vollzug der Untersuchungshaft angeordnet worden. Der 23-Jährige war Freitagnachmittag auf der A 4 in der Nähe von Görlitz durch Beamte der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf kontrolliert und anschließend festgenommen worden. Da der junge Mann der anberaumten Gerichtsverhandlung in Niedersachsen ferngeblieben war, hatte das Amtsgericht Gifhorn im November 2017 Untersuchungshaft gegen ihn angeordnet.

Mazda gestohlen

Görlitz. Zwischen Sonnabendmittag und Sonntagmorgen haben Diebe in Görlitz einen Mazda CX 3 gestohlen. Der blaue SUV mit den amtlichen Kennzeichen GR-CX 1953 parkte am Steinweg. Der Eigentümer bezifferte den Verlust mit rund 25 000 Euro. Die Soko Kfz hat die Ermittlungen aufgenommen. Nach dem Mazda wird international gefahndet.

Fahrradfahrer nach Sturz leicht verletzt

Markersdorf. Durch ein technischer Defekt ist ein 31-Jähriger am Sonnabendnachmittag in Jauernick-Buschbach mit seinem Fahrrad gestürzt. Der Mann befuhr die Kirschallee, als das Malheur passierte, bei dem er sich sich eine Platzwunde sowie Schnittverletzungen am Kopf zuzog. Der Sachschaden am Rad betrug rund 50 Euro.

Bundespolizei nimmt gesuchten Dieb fest

Hirschfelde. Wie die Bundespolizeiinspektion Ebersbach erst am Montag bekannt gegeben hat, ist bereits am Freitagnachmittag in Hirschfelde ein per Haftbefehl gesuchter Mann festgenommen worden. Der 53-Jährige war von Beamten auf der Zittauer Straße kontrolliert worden, wobei eine Überprüfung seiner Personalien ergab, dass das Amtsgericht Zittau bereits seit Januar diesen Jahres nach dem Polen fahndet. Dort hätte sich der Mann wegen gemeinschaftlichen Diebstahls verantworten sollen, war allerdings nicht zur Verhandlung erschienen. Der Pole wurde in die Justizvollzugsanstalt Görlitz gebracht.

Briefmarkensammlung gestohlen

Neugersdorf. In der Nacht zum Montag sind Unbekannte in Büros auf einem Fabrikgelände auf der Heinrich-Heine-Straße in Neugersdorf eingedrungen. Die Diebe durchsuchten dabei die Räumlichkeiten und wurden laut Madeleine Urban, Pressesprecherin der Polizeidirektion Görlitz, auch fündig. Gestohlen wurde sowohl eine Briefmarken- als auch eine Münzsammlung, deren Wert sich laut Besitzer im vierstelligen Bereich bewegt. Wie hoch der Stehlschaden genau ist, konnte noch nicht beziffert werden. Erstaunlicherweise entstand bei dem Einbruch kein Sachschaden.

Wieder Laube in Brand gesteckt

Ebersbach. Unbekannte sind am Sonnabendnachmittag an der Hauptstraße in Ebersbach in eine unbewohnte, baufällige Gartenlaube eingedrungen und haben diese in Brand gesteckt. Die starke Rauchentwicklung verrußte den kompletten Innenraum. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr löschten die Flammen. Eine Selbstentzündung schloss die Feuerwehr aus. Wie hoch die entstandenen Hitzeschäden an der Decke und den Wänden sind, muss noch ermittelt werden. Die Kriminalpolizei befasst sich mit den näheren Untersuchungen. Bereits im Dezember 2017 und im Januar diesen Jahres waren in Löbau und Umgebung mehrfach Gartenlauben in Brand gesteckt worden. Der oder die Täter konnten bisher nicht ermittelt werden.

Traktor rammt VW

Waldhufen. Am Sonntagnachmittag ist auf der Schulstraße in Jänkendorf ein Traktor mit Anhänger mit einem Pkw kollidiert. In einer scharfen, unübersichtlichen Kurve missachtete der 26-jährige Fahrer des Gespanns laut Aussage eines Polizeisprechers das Rechtsfahrgebot und stieß mit dem VW zusammen. Die 20-jährige Lenkerin des Golf wurde dabei leicht verletzt und musste ambulant behandelt werden. Der Sachschaden betrug etwa 3 000 Euro. Die Verkehrsermittler des örtlichen Reviers befassen sich mit den Untersuchungen zu der fahrlässigen Körperverletzung in Verbindung mit dem Unfall.

Alkoholisiert Streit ausgetragen

Bad Muskau. Am Sonntagabend haben sich drei Männer in einem Imbiss an der Görlitzer Straße in Bad Muskau einen handfesten Streit geliefert. Verletzt wurde dabei keiner. Seinen Ursprung hatte die Auseinandersetzung in der Bitte eines 63-jährigen an zwei Männer, dass in dem Lokal im Bereich der Spielautomaten nicht getrunken oder geraucht werden dürfe. Daraufhin drängten die Beiden den Mahnenden nach draußen. Als die herbeigerufenen Polizei zur Schlichtung erschien, war der Dritte bereits verschwunden. Die Beamten baten die übrigen Beteiligten zum Pusten. Bei dem 51-Jährigen zeigte das Gerät einen Wert von etwa 2,72 Promille an, während der Genötigte mit 2,16 Promille nicht viel weniger zu bieten hatte. Gegen die deutschen Streithähne ermittelt nun die Polizei.

Polizei stellt Fahrer nach Unfallflucht

Weißwasser. Am Sonntagabend hat die Polizei in Weißwasser einen 60-jährigen gestellt, nachdem dieser sich nach einem Unfall unerlaubt entfernt hatte. Wie ein Sprecher der Polizeidirektion Görlitz mitteilte, hatte der Fahrer eines Daimler das Rechtsfahrgebot missachtet, als er von der Herrmannstraße nach rechts in die Mühlenstraße abbiegen wollte. Dabei fuhr er gegen den Toyota einer 18-Jährigen, die dabei leicht verletzt wurde. Anschließend suchte der Deutsche das Weite.

Da das Kennzeichen des Benz bekannt war, konnte der Flüchtende schnell gestellt werden. Dabei stellten die Beamten fest, dass der Fahrer zudem alkoholisiert mit dem Wagen unterwegs war. Es wurde eine Blutentnahme angeordnet und der Führerschein des Mannes sichergestellt. Der Gesamtsachschaden betrug zirka 5 000 Euro. Die junge Frau ließ sich später ärztlich behandeln und war nur leicht verletzt. Die Staatsanwaltschaft befasst sich nun mit dem Entfernen von der Unfallstelle und der Gefährdung des Straßenverkehrs.

1 / 13