merken

Kamenz

Trauer um Ludmila Maruschkewitsch

Die 69-jährige Ludmila Maruschkewitsch war wichtiger Partner in den Hilfsaktionen für Kinder aus Tschernobyl. Jetzt ist sie viel zu früh gestorben.

Ludmila Maruschkewitsch - ein wichtiger Partner des Kamenzer Tschernobylvereines - ist gestorben.
Ludmila Maruschkewitsch - ein wichtiger Partner des Kamenzer Tschernobylvereines - ist gestorben. © Roland Bär

Kamenz. „Unsere schlimmsten Befürchtungen sind eingetreten. Tief erschüttert haben wir von unseren Partnern aus Minsk die Nachricht erhalten, dass unsere liebe Freundin Ludmila Maruschkewitsch verstorben ist.“ Dies schreibt der Kamenzer Verein „Initiative Kinder von Tschernobyl“ auf seiner Homepage. Sie habe bis zuletzt gegen ihre schwere Erkrankung gekämpft, der sie nun doch erlegen ist, heißt es weiter. „Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind in diesen schweren Stunden bei Ludmilas Tochter Natascha und ihrer Familie, bei ihren Unterstützerinnen in Weißrussland und bei allen, die sich mit ihr und uns gemeinsam für die Gesundheit und das Wohl der diabeteskranken Kinder in Belarus eingesetzt haben.“ Die dortigen Partner im Verein „Freude den Kindern“, ihre Helferinnen im Projekt „Schule – Leben mit Diabetes“ hätten mitgeteilt, dass sie sich mit ganzer Kraft dafür einsetzen wollten, dass das belarussisch-deutsche Projekt weitergeführt werden kann. Vereinsvorsitzender Georg Tietzen: „Wir werden Ludmila Maruschkewitsch nie vergessen. Ihr Tod soll uns Verpflichtung sein, die Arbeit für die Tschernobylkinder ganz in ihrem Sinn fortzusetzen.“

Anzeige
Wieder kunstvolle Pferdeshow in Riesa

Europas beliebteste Pferdeshow ist zurück. Am 26. und 27. Oktober startet CAVALLUNA mit „Legende der Wüste“ in der SACHSENarena die neue Tour.

Ludmila Maruschkewitsch wäre im Juni des nächsten Jahres 70 Jahre alt geworden. Seit Jahrzehnten war sie selbst zuckerkrank. Als Invalidenrentnerin hatte die gelernte Mathelehrerin sich in ihrer Heimat seit Anfang der Neunziger Jahre vor allem für die Linderung der Spätfolgen der Reaktorkatastrophe von 1986 eingesetzt, zu denen auch die vermehrt auftretende Diabetes bei Kindern zählt. In jedem Jahr erholen sich – betreut von vielen Helfern – Kinder aus der Tschernobylregion in Kamenz. (SZ)