merken

Treffpunkt für die Wetterwitzer

Der Ortsteil Roßwein hat jetzt eine Guck- und Quatschecke. Vom jüngsten bis zum ältesten Einwohner findet das Zuspruch.

© André Braun

Roßwein. Die Wetterwitzer sind eine gute Gemeinschaft. Und was der Verein Wetterhöhe 318 anpackt, kann sich sehen lassen. So ist bisher unter seiner Regie ein Dorfgemeinschaftshaus und nun auch eine Guck-und Quatschecke entstanden. Bürgermeister Veit Lindner erklärte am Sonnabend zur Einweihung warum die Ecke so heißt: „Von hier aus ist der Blick auf die Dorfstraße bis nach oben frei. Man hat also alles im Blick. Außerdem sollen die Bänke zum Treffen und eben auch zum miteinander Quatschen einladen.“ Die älteren Leute können in der Ecke mit den zwei Bänken auch bequem auf den Bäckerwagen warten. Die haben es auch nicht so schwer mit dem Aufstehen. Denn die Bänke sind extra etwas höher gebaut worden, damit es die Senioren leichter haben. Gleich zur Einweihung testeten sie ihren künftigen Treffpunkt. „Die Ecke ist prima geworden. Da brauchen wir nicht mehr im Stehen über den Gartenzaun zu Quatschen, sondern können uns bequem hinsetzen. Es ist eine tolle Sache, die entstanden ist“, sagen die Rentnerinnen Renate Müller und Sieglinde Engelmann.

Die jüngeren Kinder freuen sich, dass auch an sie gedacht wurde. Ihnen steht nun ein Pferd auf einer Feder zur Verfügung. Den Platz haben die Mitglieder des Vereins und einige Helfer aus dem Dorf mit Unterstützung des Bauhofes angelegt. 3 000 Euro standen für das Vorhaben vom Kleinprojektepool der Fördergesellschaft Regio zur Verfügung. Der Hinweis, dass es diese Möglichkeit gibt, kam von Ortsvorsteher Bernd Handschack.

Anzeige
Wissen schlägt Krise
Wissen schlägt Krise

Unternehmen in Krisenzeiten erfolgreich managen, Risiken erkennen, notfalls klug umstrukturieren und sanieren: Kurse der Ellipsis GmbH zeigen, wie.

Zuerst hätten die Wetterwitzer die Guck-und Quatschecke etwas skeptisch gesehen. „Doch je mehr hier entstand, umso begeisterter wurden alle und packten mit an“, sagte Vereinsvorsitzende Martina Arnold. Sie sei schon stolz auf ihre Vereinsmitglieder. Die Ecke könne auch den Wanderer, die von Choren kommen, zum Rasten dienen.

Im Herbst wurde mit den Arbeiten begonnen, bei Schnee gepflastert und vor einigen Tagen gepflanzt. Damit jeder sieht, dass die Guck-und Quatschecke in Wetterwitz ist, hat das Pflaster ein rotes W bekommen. (DA/je)