merken

Tresor verschwunden

Böse Überraschung bei einem Sportverein: Einbrecher haben im Vereinsgebäude gewütet.

© Thorsten Eckert

Kamenz. Schock beim Ostsächsischen Schwimmverein: In der Nacht zu Dienstag wurde in den Sport- und Fitnessraum gegenüber der Schwimmhalle eingebrochen. Hier – über dem Baywa-Markt – betreibt der OSSV sein Vereinsbüro und einen Kraftraum, der von den Abteilungen des etwa 400-köpfigen Sportvereins genutzt werden kann. Am Dienstagmorgen fand man ein Fenster aufgebrochen und das Innere des Gebäudes durchwühlt und teilweise zerstört. Der Schaden war bis Dienstagnachmittag noch nicht klar. Wie die Vereinsspitze mitteilt, wird die Bestandsaufnahme wohl etwas Zeit in Anspruch nehmen. Fakt sei, dass der Fitnessraum bis auf weiteres nicht genutzt werden kann. „Wir geben uns Mühe, ihn so schnell wie möglich wieder freizugeben“, so Vereinsvizechef Sandro Schoop in einer Mail an die Mitglieder.

Die Polizei hat den Einbruch auf SZ-Nachfrage am Dienstagnachmittag bestätigt. Es soll dabei auch ein Tresor verschwunden sein. Kriminaltechniker waren noch am gleichen Tag vor Ort und haben Spuren gesichert. (SZ)

TOP Immobilien
TOP Immobilien
TOP Immobilien

Finden Sie Ihre neue Traumimmobilie bei unseren TOP Immobilien von Sächsische.de – ganz egal ob Grundstück, Wohnung oder Haus!

Polizeibericht vom 2. Februar

Drei Unfälle in Folge auf der A 4

Ottendorf-Okrilla. Am Montagmorgen ereigneten sich auf der Autobahn zwischen den Abfahrten Pulsnitz und Ottendorf-Okrilla mehrere Auffahrunfälle. Eine 21-Jährige war mit ihrem Nissan in Richtung Dresden unterwegs. Offenbar bemerkte sie dabei nicht, dass ein vor ihr fahrender Pkw bremste. Der Nissan fuhr dem BMW auf. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden von insgesamt 10000 Euro. Durch den Zusammenstoß entstand auf der Autobahn ein Rückstau, in dem sich wenig später unabhängig voneinander zwei weitere Crashs ereigneten. Ein Citroen Transporter fuhr dem Seat einer 26-Jährigen auf. Ein anderer Seat krachte in das Heck eines Mercedes. Auch bei diesen beiden Unfällen blieb es beim Blechschaden, der sich insgesamt auf etwa 2500 Euro bezifferte.

Radfahrer leicht verletzt

Bautzen. In der Löbauer Straße hat sich am Montagmorgen ein Unfall ereignet, bei dem ein Radfahrer verletzt wurde. Ein 37-Jähriger war mit seinem Seat auf dieser Straße stadtauswärts unterwegs. Als er nach links auf ein Grundsttück einbiegen wollte, übersah er offenbar einen 26-jährigen Radfahrer, der regelwidrig in gleicher Richtung auf dem Gehweg fuhr. Bei dem Zusammenstoß stürzte der Radler. Am Auto entstand Schaden von 1500 Euro.

Essen angebrannt – zwei Personen verletzt.

Großröhrsdorf. Mit leichten Rauchgasvergiftungen wurden am Montagabend eine 47-jährige Großröhrsdorferin und ihr 14-jähriger Sohn ins Krankenhaus gebracht. Sie wurden Opfer eines angebrannten Essens, das offenbar auf dem Herd vergessen worden war. Anwohner des Wohngebiets An der Silberspitze hatten den Qualm bemerkt und den Notruf gewählt.

Werkzeuge gestohlen

Bautzen. Über das vergangene Wochenende machten sich Diebe in Bautzen an einem Transporter zu schaffen. Das Baufahrzeug parkte an der Frederic-Joliot-Curie-Straße. Die Täter brachen eine auf der Ladefläche montierte Kiste auf. Auch eine Seitenscheibe der Doppelkabine wurde eingeschlagen, um an darin gelagertes Werkzeug zu gelangen. Die Diebe entwendeten verschiedene Geräte im Gesamtwert von 5000 Euro. Der Wert der Beute wird auf 1000 Euro. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.

Graffiti an Kirche und Schule

Bautzen. Schmiereien wie „FCK AFA“ (Fuck Antifa) sind am Sonntag und Montag in Bautzen aufgetaucht. Die Garffiti-Sprayer haben mit weißer Farbe solch einen Schriftzug oberhalb der Tür des Seiteneingangs zur Maria-und-Martha-Kirche angebracht. An einer Säule der Zufahrt zum Schiller-Gymnasium waren Sprayer mit blauer Farbe aktiv. In beiden Fällen hat die Polizei Ermittlungen zu den Verantwortlichen für die 1000 Euro Schaden eingeleitet.

Dreimal Alkohol am Steuer

Kamenz/Königsbrück. Beamte des Polizeireviers Kamenz zogen am späten Montagabend gleich drei Kraftfahrer aus dem Verkehr, die alkoholisiert unterwegs waren. Die Polizisten stoppten auf der Weststraße in Kamenz einen Ford. Dessen 32-jähriger Fahrer konnte keine Fahrerlaubnis vorweisen, da diese ihm bereits gerichtlich entzogen worden war. Trotzdem saß er am Steuer und hatte noch dazu Alkohol intus. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von umgerechnet 1,24 Promille. Ihm droht ein Strafverfahren mit längerem Fahrerlaubnisentzug. Auch in Königsbrück wurden zwei alkoholisierte Autofahrer ertappt. Auf der Schloßstraße stoppte eine Polizeistreife einen Škoda. Im Atemalkoholtest pustete der 25-Jährige am Steuer umgerechnet 0,58 Promille. Ein 43-jähriger VW-Fahrer wurde auf der Kamenzer Straße angehalten. Ein Atemalkoholtest ergab 0,54 Promille. Gegen die beiden Männer laufen jetzt Bußgeldverfahren.

Audi ohne Räder

Königswartha. Auf Steinen aufgebockt und ohne Räder – so stand am Dienstagmorgen ein Audi in Neudorf. In der Nacht zuvor hatten sich Diebe daran zu schaffen gemacht. Das Auto war auf einem Parkplatz an der Hahnebergstraße abgestellt. Die Alufelgen mit Winterreifen waren mit Felgenschlössern gesichert und haben einen Wert von 1600 Euro. Die Polizei ermittelt.

1 / 7