merken
Sport

200.000 Euro beim Triathlon zu Hause

Jan Frodeno hat trotz Ausgangssperre einen Ironman bestritten - und das unter reger öffentlicher Anteilnahme. Es war der sportliche Höhepunkt der Ostertage.

Und zum Abschluss noch der Marathon auf dem Laufband. Jan Frodeno absolvierte mal eben einen Langdistanz-Triathlon bei sich zu Hause. Und das in rund achteinhalb Stunden.
Und zum Abschluss noch der Marathon auf dem Laufband. Jan Frodeno absolvierte mal eben einen Langdistanz-Triathlon bei sich zu Hause. Und das in rund achteinhalb Stunden. © dpa

Girona. Die letzte sportliche Aufgabe des Tages war für Jan Frodeno die schönste. Einen ganzen Ironman hatte der dreimalige Triathlon-Weltmeister in seinem Haus im spanischen Girona für den guten Zweck bewältigt, doch am ausgelassenen Trampolinspringen mit seinen Kindern hinderten Frodeno auch die müden Muskeln nicht.

Rund achteinhalb Stunden hatte der 38-Jährige sich am Karsamstag über die Ironman-Distanz von 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,195 Kilometer Laufen geschunden. An einen normalen Triathlon ist in der Corona-Krise nicht zu denken, doch Frodeno machte mit seinem "[email protected]" aus der Not eine Tugend.

UnbezahlbarLand
Willkommen im UnbezahlbarLand
Willkommen im UnbezahlbarLand

Was ist eigentlich das Unbezahlbarland? Warum ist der Landkreis Görlitz Unbezahlbarland? Hier finden Sie alle Infos.

Beim Schwimmen (47:30 Minuten) nutzte Frodeno die Gegenstromanlage in seinem Pool, für das Radfahren auf der Rolle (4:13 Stunden) und die Einheit auf dem Laufband (2:58 Stunden) griff er auf eine Trainings-App (Zwift) zurück. Dass er beim Laufen aufgrund von Computerproblemen zwischenzeitlich unterbrechen musste - geschenkt.

3,8 Kilometer Schwimmen sind an sich schon eine Leistung. Frodeno absolviert die Distanz mit Neoprenanzug im heimischen Pool mit Gegenstromanlage.
3,8 Kilometer Schwimmen sind an sich schon eine Leistung. Frodeno absolviert die Distanz mit Neoprenanzug im heimischen Pool mit Gegenstromanlage. © dpa

"Es ist sensationell, was hier passiert ist", sagte Frodeno, und er betonte: "Wir wollten zeigen, dass man auch zu Hause viel machen kann." Erreicht hatte Frodeno aber nicht nur das sportliche Ziel. Durch die Aktion kamen über 200.000 Euro Spendengelder zusammen. Die Summe soll teils den Olympiastützpunkten in Deutschland zugutekommen, vor allem will Frodeno aber auch den Menschen in seiner Wahlheimat helfen. 

Die Krankenhäuser in Spanien seien überlastet, sagte Frodeno, es fehle am Nötigsten. Mit dem Kauf von Masken und Schutzkleidung sollen nun jene unterstützt werden, "die im Kampf gegen Corona an der Front" sind.

Aller Ehren wert war auch Frodenos reine Rennzeit von knapp acht Stunden. Bei seinem dritten Hawaii-Sieg im Vorjahr hatte Frodeno den Streckenrekord auf 7:51:13 Stunden gedrückt, der von ihm 2016 in Roth aufgestellte Weltrekord liegt bei 7:35:39. Möglich machte die Leistung Frodenos Wille, die Stärkung mit Bananenbrot und Espresso sowie die Unterstützung von deutscher Sport-Prominenz, die ihm über Videoschalten Mut zusprach. 

180 Kilometer Radfahren auf der Rolle - Frodeno schafft die Strecke in 4:13 Stunden.
180 Kilometer Radfahren auf der Rolle - Frodeno schafft die Strecke in 4:13 Stunden. © dpa

Unter anderem meldete sich Rio-Weltmeister Mario Götze (Frodeno: "Du gibst beim Radfahren eine bessere Figur ab als ich beim Kicken mit meinem Sohn."). Tennis-Legende Boris Becker schwärmte von Frodenos Leistung. Der ehemalige Skirennläufer Felix Neureuther meinte: "Jetzt habe ich das Gefühl, einen Ironman bestreiten zu wollen. Aber ich muss erstmal lernen, richtig zu schwimmen." Auch Zehnkampf-Weltmeister Niklas Kaul, Deutschlands Sportler des Jahres, schaltete sich zu.

Respekt zollte Frodeno auch Triathletin und Hawaii-Siegerin Anne Haug. "Wenn ich einen Marathon auf dem Laufband laufen müsste, bräuchte ich drei Tage Physio am Stück danach. Also es ist nicht besonders zum Nachahmen geeignet", sagte Haug in einem Instagram-Interview mit Sport1. Ein wenig neidisch war Haug auf Frodenos Möglichkeiten: "Ich gehöre leider zu den 99,9 Prozent aller Triathleten, die keinen Pool mit Gegenstromanlage haben." (sid)

Mehr zum Thema Sport