merken

Trickbetrüger telefonieren sich durch die Region

Binnen weniger Tage versuchen Abzocker mehrfach ihr Glück am Telefon – doch die Senioren fallen nicht darauf herein.

© Symbolfoto/dpa

Landkreis. Bei einem älteren Ehepaar in Weinböhla klingelt am vergangenen Freitag das Telefon: Die 76-Jährige und der 79-Jährige hätten angeblich bei einem Gewinnspielabo teilgenommen. Zwischenzeitlich sollen dafür 4 800 Euro Kosten aufgelaufen sein, die nun bezahlt werden müssen. Trotz der Drohung des Unbekannten mit einer Kontosperre gingen die Weinböhlaer nicht auf die Forderung ein und verständigten die Polizei. Das hat das Paar richtig gemacht – denn es hatte mit der Masche bereits Erfahrung. Die Senioren hatten bereits Anfang Januar schon ähnliche Anrufe erhalten.

Derartige Fälle kommen derzeit in der Region gehäuft vor. Allein in den vergangenen Tagen wurden der Polizei auch Abzock-Versuche aus Dresden und Pirna gemeldet: So hatten am Donnerstag Unbekannte einen 75-Jährigen in Dresden-Laubegast angerufen und ihm mitgeteilt, dass er 29 000 Euro gewonnen hätte. Vor der Auszahlung müsse er lediglich eine Gebühr von 900 Euro zahlen, der Senior sollte für diesen Betrag Amazongutscheine erwerben. Freitagmittag versuchte ein Unbekannter, Geld von einer 80-Jährigen in Dresden-Trachau zu erlangen. Der Anrufer gab sich als Verwandter aus und wollte 17 000 Euro von der Seniorin.

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Am Sonnabendvormittag schließlich meldete sich ein Unbekannter telefonisch bei einer 75-Jährigen aus Pirna-Copitz und offerierte ihr einen Gewinn von 48 000 Euro. Auch sie müsse für die Abwicklung 900 Euro bereithalten. Keiner der Senioren fiel auf diese Masche herein – die Betrüger gingen leer aus. Die Polizei rät, misstrauisch zu bleiben und sich nicht von vermeintlichen Gewinnen blenden zu lassen. Am Telefon solle man keine Auskünfte zu seinen finanziellen Verhältnissen geben – und an fremde Personen niemals Geld.

Im Zweifel solle man eine Vertrauensperson hinzuziehen und die Polizei verständigen. (SZ)