Merken

Trilex stellt Zugverkehr wegen Sturm ein

Das Verkehrsunternehmen Trilex hat am Sonntagmorgen den Zugverkehr auf allen seinen Strecken eingestellt. Die Lebensart-Messe in Großharthau ist abgesagt.

Teilen
Folgen
© Uwe Soeder

Bautzen/Dresden. Sturmtief „Herwart“ fegt über Sachsen und hat erste Konsequenzen auf den Bahnverkehr und Veranstaltungen in der Oberlausitz: Aufgrund der zahlreichen Schäden, die der Sturm verursachte, hat das Bahnunternehmen Trilex seit Sonntag, 7.45 Uhr, den Zugverkehr komplett eingestellt. Derzeit sind alle Strecken aufgrund umgestürzter Bäume gesperrt, teilte Pressesprecher Jörg Puchmüller mit. „Die Züge verbleiben zur Sicherheit der Fahrgäste auf ihren letzten Unterwegsbahnhöfen. Aufgrund der Wetterlage ist es nicht möglich, Busnotverkehr zu organisieren, da die Busbetriebe den Verkehr witterungsbedingt ebenfalls größtenteils eingestellt haben“, so Puchmüller. Das Länderbahn-Personal kümmere sich um die Fahrgäste. „Wenn möglich werden sie mit Taxi weiterbefördert.“ Laut Deutschem Wetterdienst ist erst ab Mittag mit einer Beruhigung der Lage zu rechnen. Die Beeinträchtigungen im Zugverkehr waren bis in die Abendstunden prognostiziert.

Kurz nach 17 Uhr teilte Trilex mit, dass nach Abschluss der Räumarbeiten und der Erkundungsfahrten die Streckensperrung im Trilexnetzt wieder aufgehoben worden. Der Zugverkehr in Ostsachsen werde jetzt wieder nach und nach aufgenommen. Es ist noch bis in die Abendstunden mit Beeinträchtigungen zu rechnen.

Auch die Städtebahn Sachsen meldete am Morgen auf ihrer Internetseite, dass die Züge zwischen Dresden und Kamenz sowie Dresden und Königsbrück nicht verkehren. Schließlich wurde Schienenersatzverkehr organisiert.

Schlechte Nachrichten kommen auch aus Großharthau. Wie die Veranstalter der Lebensart-Messe am Sonntagmorgen mitteilten, wird die Messe aus Sicherheitsgründen abgebrochen. Sie endete damit bereits am Sonnabendabend. (szo)