merken

Großenhain

Trio schrumpft zum Duo

Das Palais mausert sich zum Ort für besondere Kulturerlebnisse. Am Sonntag gab es sogar eine Wiederauferstehung.

Scarlet Ò` und Jürgen Ehle spielten vor gut 30 Zuhörern im Palais.
Scarlet Ò` und Jürgen Ehle spielten vor gut 30 Zuhörern im Palais. © Kathrin Krüger-Mlaouhia

Zabeltitz. Die DDR-Chansondiva Gisela May starb im Dezember 2016. Doch am Sonntag ist sie im Zabeltitzer Palais quasi wiederauferstanden. Das O`scar-Trio, das durch den Unfall einer Sängerin leider zum Duo geworden ist, ließ die Songs der May noch einmal erklingen.  Die gut 30 Zuhörer nahmen dankbar die große Vielfalt der Chansons auf – die May sang eben nicht nur Brecht, Eisler, Weill und Dessau. 

Das war bereits das zweite hochkarätige Konzerterlebnis, das das Kulturschloss Großenhain in diesem Jahr im wundervollen Ambiente des Palais bot. Anspruchsvoll geht es weiter. Das Kammerkonzert Heidenau gastiert am 26. Mai mit einem Frühlingskonzert, die Musikschule des Landkreises gestaltet am 14. Juni ein Sommerkonzert. 

Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Dem DDR-Kultfilm „Heißer Sommer“ wird am 30. Juni gehuldigt – von Christine Dähn und Thomas Natschinski. Tango, Klezmer, Lateinamerikanisches mit dem Trio Caracol gibt es am 27. Oktober. Sonntags 17 Uhr im Palais – die Zeit sollte man sich merken. (SZ/krü)