merken
Politik

Trump-Beraterin wirft überraschend hin

Der US-Präsident verliert seine Beraterin und Wahlkampfmanagerin von 2016. Conway und ihr Mann - ein Trump-Gegner, wollen mehr Zeit für die Familie.

Kellyanne Conway ist eine langgediente Weggefährtin Trumps - ihr Ehemann ein prominenter Kritiker des US-Präsidenten.
Kellyanne Conway ist eine langgediente Weggefährtin Trumps - ihr Ehemann ein prominenter Kritiker des US-Präsidenten. © Andrew Harnik/AP/dpa

Einen Tag vor Beginn des Parteitags der US-Republikaner hat Kellyanne Conway, eine hochrangige Beraterin von Präsident Donald Trump, überraschend ihren Rückzug aus dem Weißen Haus zum Ende des Monats angekündigt. "Dies ist vollkommen meine Entscheidung und meine Stimme. Zu gegebener Zeit werde ich meine Pläne für die Zukunft bekannt geben", teilte die 53-Jährige am Sonntagabend mit. "Fürs Erste und für meine geliebten Kinder wird es weniger Drama und mehr Mama geben."

Große Bekanntheit im Ausland erlangte Conway Anfang 2017, als sie versuchte, Trumps Unwahrheiten einfach zu "alternativen Fakten" zu erklären. "Alternative Fakten" wurde 2017 in Deutschland und Österreich zum Unwort des Jahres gekürt.

Anzeige
Wer wird Juniormeister im Handwerk?
Wer wird Juniormeister im Handwerk?

Mehr als ein Praktikum: Im Projekt Juniormeister können Schüler ihr Wunschhandwerk hautnah kennenlernen und sich ausprobieren.

Seit Monaten hatte es in US-Medien Spekulationen über Kellyanne Conways Beziehung mit Ehemann George gegeben, der ein prominenter konservativer Anwalt und lautstarker Kritiker Trumps ist. Der 56-Jährige kündigte zeitgleich an, er werde sich vom Lincoln Project zurückziehen, um "mehr Zeit für Familienangelegenheiten" zu haben. Die Ziele der aus Republikanern bestehenden Gruppe von Trump-Kritikern unterstütze er weiterhin. Das Lincoln Project will unter anderem die Wiederwahl Trumps im November verhindern.

Das Paar hat vier gemeinsame Kinder. Eine Tochter äußerte seit Wochen in sozialen Medien ihre Unzufriedenheit über die Arbeit der Eltern.

Weiterführende Artikel

Hilfe, die Amis gehen!

Hilfe, die Amis gehen!

Macht Donald Trump seine Drohung wahr, viele US-Soldaten abzuziehen, verlieren manche Städte nicht nur Einwohner – auch Arbeitsplätze und Identität.

Trump verteidigt Schützen von Kenosha

Trump verteidigt Schützen von Kenosha

Ein 17-Jähriger soll bei Protesten zwei Menschen erschossen haben. Trump übernimmt vor seinem Besuch in der Stadt die Sicht der Verteidigung.

Parteitag: Trumps Aussagen im Check

Parteitag: Trumps Aussagen im Check

Corona-Impfung und tolle Wirtschaftsdaten: Der US-Präsident stellt sich Bestnoten aus. Bei den Demokraten sieht er nur Abgründe. Ein Faktencheck.

Der Macher mit "totaler Ehrlichkeit"

Der Macher mit "totaler Ehrlichkeit"

Der Parteitag der Republikaner ist um Präsident Trumps Imagepflege bemüht. Es ist ausgerechnet First Lady Melania, die sich von anderen Rednern abhebt.

Bei der Präsidentenwahl 2016 hatte Kellyanne Conway als Wahlkampfmanagerin Trump zum Sieg verholfen. Nach dessen Amtsantritt wurde sie Beraterin des US-Präsidenten und eine seiner entschlossensten Verteidigerinnen.

Trump hatte trotz der Position von Kellyanne Conway keinen Hehl aus seiner Abneigung gegen deren Ehemann gemacht. In einem Tweet nannte er George Conway im vergangenen Jahr "einen eiskalten Verlierer und höllischen Ehemann". (dpa)

Mehr zum Thema Politik