merken

Politik

Trump droht Iran mit "Auslöschung"

US-Präsident Donald Trump hat seine Rhetorik gegenüber dem Iran erneut verschärft und vor einem Angriff Teherans gewarnt.

© Evan Vucci / AP / dpa (Archiv)

Washington. In der Krise zwischen den USA und dem Iran hat US-Präsident Donald Trump die Führung in Teheran in scharfen Worten vor einem Angriff gewarnt. 

Anzeige
Leise rieseln die Rabatte

Unschlagbare Angebote im Advent für Löbau und Zittau. Finden Sie hier satte Rabatte und die besten Angebote für die Region.

"Jeder Angriff des Irans auf irgendetwas Amerikanisches wird mit großer und überwältigender Stärke beantwortet werden", schrieb Trump am Dienstag auf Twitter. "In einigen Bereichen wird überwältigend Auslöschung bedeuten. Kein John Kerry und Obama mehr!" Trump bezog sich auf den seiner Ansicht nach zu sanften Iran-Kurs seines Amtsvorgängers Barack Obama und von dessen Außenminister.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Was, wenn sich Chinesen und Iraner verbünden

Eine Allianz zwischen dem Iran und China würde die US-Sanktionen wirkungslos machen. Trump muss dringend seine Strategie ändern. Ein Kommentar.

Symbolbild verwandter Artikel

Iran überschreitet Grenze für Uran

Der Iran hat den im Atomdeal vereinbarten Anreicherungsgrad für Uran überschritten - und setzt Europa eine neue Frist, sich den US-Sanktionen zu widersetzen.

Symbolbild verwandter Artikel

"Ich denke, sie spielen mit dem Feuer"

Der Iran hat erstmals gegen die Auflagen des Atomabkommens verstoßen.  Dafür gibt es wieder Drohungen und Warnungen aus Washington.

Symbolbild verwandter Artikel

Ein Bündnis gegen den Iran

Die Willigen und die Unwilligen: Amerika will eine Allianz gegen Teheran schmieden. Doch es gibt Vorbehalte – auch bei Verbündeten. Eine Analyse.

Symbolbild verwandter Artikel

USA wollen Anti-Iran-Bündnis schmieden

Präsident Trump verfügt weitere Sanktionen gegen Teheran, während US-Außenminister Pompeo für eine globale Allianz gegen den Iran wirbt.

Symbolbild verwandter Artikel

Trump sagt Angriff auf Iran ab

Nie war eine militärische Konfrontation so nah wie jetzt: Der US-Präsident hat nach eigenen Angaben einen Angriff auf den Iran nur zehn Minuten vorher gestoppt.

Symbolbild verwandter Artikel

Iran schießt US-Drohne ab

Die Lage am Persischen Golf eskaliert weiter: Im Süden des Landes haben Revolutionsgarden nach eigenen Angaben eine Drohne der USA vom Himmel geholt.

Symbolbild verwandter Artikel

USA zeigen neue Fotos zu Tanker-Angriff

Die Spannungen zwischen dem Iran und den USA eskalieren nach den Angriffen auf Tanker. Die US-Regierung reagiert nicht nur mit Aufklärungsbildern.

Trump teilte mit, das "sehr ignorante und beleidigende Statement" des Irans zeige, dass die Führung in Teheran den Realitätssinn verloren habe. Zuvor hatte der iranische Präsident Hassan Ruhani die von Trump am Montag gegen sein Land verhängten neuen Sanktionen als "ein Zeichen geistiger Behinderung" gewertet. 

Trump schrieb, die iranische Führung verstehe die Worte "nett" und "Mitgefühl" nicht. "Traurigerweise ist das, was sie verstehen, Stärke und Macht, und die USA ist bei weitem die stärkste Militärmacht der Welt."

Trump hatte am Montag Sanktionen gegen den obersten Führer des Landes, Ajatollah Ali Chamenei, und gegen mehrere hochrangige Kommandeure der Revolutionsgarden (IRGC) verfügt. Das US-Finanzministerium hatte außerdem Sanktionen gegen Außenminister Mohamed Dschawad Sarif im Laufe der Woche angekündigt. Ruhani sagte dazu am Dienstag: "Sanktionen gegen den obersten Führers des Landes sind unverschämt und ein Zeichen geistiger Behinderung."

Die seit Monaten andauernden Spannungen zwischen dem Iran und den USA hatten sich Ende vergangener Woche gefährlich zugespitzt. Der Iran schoss am Donnerstag eine Aufklärungsdrohne ab, die nach Angaben aus Teheran den Luftraum des Landes verletzt hatte. Nach US-Angaben flog das unbemannte Flugzeug dagegen in internationalem Luftraum. Die USA bereiteten nach dem Drohnenabschuss einen Gegenschlag vor, den Trump nach seinen Worten nur kurz zuvor stoppte. (dpa)