merken

Mal wieder „totale Hexenjagd“

US-Präsident Donald Trump hat sich nach der Durchsuchung des FBI bei seinem Anwalt Michael Cohen sehr wütend gezeigt - wie gewohnt auf Twitter.

© dpa

Washington. US-Präsident Donald Trump hat sich nach der Durchsuchung des FBI bei seinem Anwalt Michael Cohen sehr wütend gezeigt. Das Anwaltsgeheimnis sei tot, schrieb Trump am Dienstagmorgen (Ortszeit) bei Twitter. Er bezeichnete die Ermittlungen zudem erneut als „totale Hexenjagd“.

FBI-Ermittler hatten am Montag das Büro, die Wohnung und das Hotelzimmer seines Freundes, Vertrauten und Rechtsbeistandes Cohen durchsucht.

TOP Immobilien
TOP Immobilien
TOP Immobilien

Finden Sie Ihre neue Traumimmobilie bei unseren TOP Immobilien von Sächsische.de – ganz egal ob Grundstück, Wohnung oder Haus!

Nach Angaben des Anwalts von Cohen kam der Tipp von Sonderermittler Robert Mueller. Die „New York Times“ und andere US-Medien berichteten, die Durchsuchungen stünden offenbar nicht direkt in Zusammenhang mit Muellers Untersuchung zu einer möglichen Einmischung Russlands auf den Präsidentschaftswahlkampf, seien aber höchstwahrscheinlich das Resultat von Informationen, die er dabei aufgedeckt habe.

Weiterführende Artikel

Trump wie ein Mafia-Boss?

Trump wie ein Mafia-Boss?

US-Präsident Donald Trump feuerte ihn im Mai 2017, nun zeichnet Ex-FBI-Chef James Comey ein vernichtendes Bild vom Weißen Haus unter Trump.

Razzia bei Trumps Anwalt

Razzia bei Trumps Anwalt

Bundesermittler haben das Büro von Präsidentenanwalt Cohen durchsucht. Den Tipp hatte Russland-Sonderermittler Mueller gegeben. Das lässt Trump vor Wut schäumen.

Mueller gab diese Informationen demnach an den stellvertretenden Justizminister und Aufseher der Russland-Ermittlungen, Rod Rosenstein, weiter. Dieser beauftragte den Generalstaatsanwalt in New York mit den weiteren Untersuchungen gegen Cohen. Der „Washington Post“ zufolge wird gegen Cohen wegen möglichen Bankbetrugs und der Verletzung von Regeln zur Wahlkampffinanzierung ermittelt.

Bei der Razzia beschlagnahmten die Polizisten nach den Berichten E-Mails, Dokumente und Geschäftsunterlagen zu diversen Themen, darunter zu Cohens umstrittener Zahlung einer hohen Summe an die Pornodarstellerin Stormy Daniels. (dpa)