merken
Politik

Trump will Antifa zu Terroristen erklären

Der US-Präsident macht linksradikale Gruppen für die Ausschreitungen in den USA verantwortlich. Und will nun eine alte Drohung wahrmachen.

US-Präsident Donald Trump machte in den vergangenen Tagen linksradikale Gruppen für die Ausschreitungen verantwortlich.
US-Präsident Donald Trump machte in den vergangenen Tagen linksradikale Gruppen für die Ausschreitungen verantwortlich. © Alex Brandon/AP/dpa

Die USA wollen die „Antifa“ als Terrororganisation einstufen. Das kündigte US-Präsident Trump am Sonntagmittag (Ortszeit) auf Twitter mit. Weitere Einzelheiten nannte er nicht. Wie das mangels Organisationsstrukturen des losen Bündnisses funktionieren soll, blieb offen.

In den USA reißen die Proteste gegen Polizeigewalt nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd nicht ab. Immer wieder kommt es zu Gewalt. US-Präsident Donald Trump machte in den vergangenen Tagen linksradikale Gruppen für die Ausschreitungen verantwortlich.

Anzeige
Durchstarten aus der Krise
Durchstarten aus der Krise

Das Experten-Team der IHK Dresden unterstützt Unternehmen dabei, möglichst schnell wieder zur betrieblichen Normalität zurück zu kehren.

„Die Gewalt und der Vandalismus werden von der Antifa und anderen gewaltsamen Gruppen des linken Flügels angeführt“, sagte Trump am Samstag. „Linksradikalen Kriminellen, Verbrechern und anderen in unserem Land und auf der Welt wird nicht erlaubt werden, unsere Gemeinden in Brand zu stecken.“

„Es ist ANTIFA und die radikale Linke. Gib anderen nicht die Schuld!“, schrieb der US-Präsident am Samstagabend auf Twitter.

Weiterführende Artikel

Instagram: Darum sind viele Bilder schwarz

Instagram: Darum sind viele Bilder schwarz

Stille statt Selfies: Viele Prominente folgen einem Aufruf, der auf den brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis aufmerksam machen soll. Auch Sachsen sind dabei.

Darf man sich zur Antifa zählen?

Darf man sich zur Antifa zählen?

Die SPD und ihre Vorsitzende Saskia Esken solidarisieren sich mit den Demonstranten in den USA - und zeigen Trump die Stirn. Daran gibt es Kritik.

Trump: "Ich bin Ihr Präsident für Recht und Ordnung"

Trump: "Ich bin Ihr Präsident für Recht und Ordnung"

Seit Tagen erschüttern Proteste die USA. Nun sagt Präsident Trump Randalierern den Kampf an - und droht mit dem Einsatz der US-Streitkräfte.

USA: Gewalt bei Demos eskaliert

USA: Gewalt bei Demos eskaliert

In den USA reißen Proteste gegen Polizeigewalt nach dem Tod eines Afroamerikaners nicht ab. US-Präsident Trump fordert "eine härtere Gangart"

Trump gegen Twitter

Trump gegen Twitter

Donald Trump geht auf Konfrontation mit dem Online-Dienst. Der bietet dem US-Präsidenten die Stirn - und wird von einem Trump-Berater dafür unflätig beschimpft.

Wieder schockierendes Video aus den USA

Wieder schockierendes Video aus den USA

Ein Afroamerikaner fleht um Hilfe, klagt über Atemnot. Doch das Knie eines weißen Polizisten bleibt ihm im Genick - bis sich der Mann nicht mehr rührt.

Nach Trump gab auch US-Justizminister William Barr linken Gruppierungen die Schuld. Die Gewalt gehe auf das Konto von „anarchistischen Linksextremisten“. Beweise legte auch er nicht vor. Barr kündigte an, die Justiz werde die Verantwortlichen für Ausschreitungen zur Rechenschaft ziehen.

Bereits im vergangenen August hatte Trump erklärt, er erwäge, die Antifa zur Terrororganisation erklären zu lassen. Der US-Präsident bezeichnete die Aktivisten damals als "kranke, schlimme" Menschen. (dpa)

Mehr zum Thema Politik