merken
Zittau

Rückfall: Corona-Lage in Liberec wie im Frühjahr

Die Situation in der tschechischen Region ist wieder so schlimm, dass nicht alle geplanten Operationen durchgeführt werden können.

Medizinisches Personal versorgt eine Corona-Patientin auf der Intensivstation des Krankenhauses in Liberec.
Medizinisches Personal versorgt eine Corona-Patientin auf der Intensivstation des Krankenhauses in Liberec. © Radek Petrácek/CTK/dpa

Die Corona-Pandemie gewinnt auch in der Region Liberec (Reichenberg) an Fahrt. Während dieser Woche sind 1.551 Neuinfizierte dazugekommen und damit genau so viel wie Anfang April. Eine Woche zuvor lag die Zahl bei 1.074 Fällen. Die Region hat in der Sieben-Tage-Inzidenz 351 Corona-Fälle auf 100.000 Einwohner. Das geht aus den Angaben des Gesundheitsministeriums hervor.

Verdoppelt hat sich auch die Zahl der positiv Getesteten, die wegen der Corona-Folgen in einem der vier Krankenhäuser der Region liegen: Die behandeln derzeit 59 Covid-Patienten, von denen sieben auf Intensivstationen liegen. Aufgrund des Anstiegs der Zahl musste das Krankenhaus in Jablonec, wo allein 27 Corona-Fälle betreut werden, geplante Operationen in der Chirurgie, Urologie und HNO-Abteilung einschränken.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Vier Menschen sind in der vergangenen Woche in der Region im Zusammenhang mit Corona gestorben, genau so viel wie eine Woche zuvor. Insgesamt sind 56 Prozent Bewohner der Region geimpft. Im Krankenhaus sind es von 850 Beschäftigten 150 nicht.

Mehr zum Thema Zittau