merken
PLUS Zittau

Risikogebiet: Wie reagiert Tschechien?

Die verschärften Corona-Bedingungen bekommen nicht nur Reisende, sondern auch Handel und Gastronomen jenseits der Grenze Richtung Liberec zu spüren.

Im Camelot am Markplatz in Hradek (links hinten) sind normalerweise 50 Prozent der Gäste Deutsche. Seit Donnerstag fehlen sie.
Im Camelot am Markplatz in Hradek (links hinten) sind normalerweise 50 Prozent der Gäste Deutsche. Seit Donnerstag fehlen sie. © Matthias Weber

Im Gasthaus Camelot am Marktplatz in Hradek (Grottau) sitzen an diesem Donnerstag kaum deutsche Gäste. Dabei machen sie rund 50 Prozent der Besucher aus, wie Betreiberin Štěpánka Šimáčková berichtet. Viele seien Stammgäste, die schon keine Speisekarte mehr brauchen zum Bestellen. "Sie lieben tschechische Küche und zu allen Essen nehmen sie Knödel als Beilage", sagt sie. Die Deutschen füllen die Gaststätten an der Grenze vor allem abends und am Wochenende. In Hradek buchen sie gern auch große Familienfeiern. "Für dieses Wochenende habe ich mehrere Bestellungen“, sagt Šimáčková.

Zu Friseurin Petra Šechová an der Zittauer Straße in Hrádek sind am Donnerstag noch alle angemeldeten deutschen Kunden gekommen. "Wie es aber morgen wird, weiß ich nicht", sagt sie sorgenvoll. Vor Corona waren 40 Prozent ihrer Kunden Deutsche, nun ist höchstens noch ein Zehntel aus dem Nachbarland. Obwohl ihre Dienstleistungen wesentlich günstiger sind als in Deutschland. Ein Männer-Haarschnitt kostet zum Beispiel 100 Kronen (4 Euro).

StadtApotheken Dresden
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da

Die Stadt Apotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

Zweiwöchige Quarantäne

Nicht nur Hradek, die gesamte Region Liberec (Reichenberg) ist von Corona betroffen - und inzwischen als Risikogebiet ausgewiesen. Anders die Nachbarregion Ústí nad Labem (Aussig). "Bei uns läuft alles wie üblich“, sagt die Bedienung in der Brauerei Kocour in Varnsdorf.

Die Grenze zwischen Tschechien und Deutschland ist aber offengeblieben - trotz Warnung. Die bedeutet, dass für Reisen aus großen Teilen Tschechiens nun eine zweiwöchige Quarantäne eingehalten werden muss. Diese kann nur durch die Vorlage eines maximal 48 Stunden alten negativen Corona-Tests umgangen werden. In den ersten zehn Tagen nach der Einreise ist dieser kostenlos erhältlich.

Einreisende nach Deutschland müssen sich zudem umgehend beim zuständigen Gesundheitsamt melden. Dies gilt bereits für alle, die in den vergangenen 14 Tagen aus Tschechien eingereist sind. Wer gegen die Quarantäne-Maßnahmen verstößt, muss mit einer hohen Geldstrafe rechnen. Die kann mehrere Tausend Euro betragen. Ausnahmen gelten in Bayern und Sachsen weiter für Berufspendler und Lkw-Fahrer sowie für Diplomaten. In Sachsen gehören dazu noch zwingend notwendige berufliche, medizinische und soziale Fahrten. Das tschechische Außenministerium verhandelt mit Deutschland noch über den kleinen Grenzverkehr.

Restaurants müssen bis 22 Uhr schließen

Seit Donnerstag gelten in Tschechien für zwei Wochen strengere Corona-Regeln. Restaurants und Bars müssen um 22 Uhr schließen. Weitere Einschränkungen betreffen die Besucherzahl bei öffentlichen Veranstaltungen unter freiem Himmel. Gibt's Sitzmöglichkeiten, dürfen 2.000 Gäste kommen, bei Stehplätzen nur 50. In geschlossenen Räumen mit Sitzmöglichkeiten sind 1.000 Besucher erlaubt, ohne nur zehn. Die Maskenpflicht gilt auch in den meisten Schulen, wo die Maske sogar im Unterricht Pflicht ist.

Weiterführende Artikel

Alle Infos zu Corona im Landkreis Görlitz

Alle Infos zu Corona im Landkreis Görlitz

Kliniken an der Belastungsgrenze, Zittau als Hotspot, Polen mit weiteren Einschränkungen. Aktuelle Geschichten und Entwicklungen sind hier zu lesen.

Jetzt gilt in Tschechien der Corona-Notstand

Jetzt gilt in Tschechien der Corona-Notstand

Im Nachbarland Tschechien müssen die Bewohner nun strengere Regeln hinnehmen. Weitere Verschärfungen könnten folgen. Ein Bericht aus Prag.

Reisewarnung für ganz Tschechien

Reisewarnung für ganz Tschechien

Eine europäische Region nach der anderen wird zum Corona-Risikogebiet erklärt. Jetzt trifft es weitere Länder und Landesteile an der deutschen Grenze.

Corona-Risiko in Tschechien: Das müssen Reisende wissen

Corona-Risiko in Tschechien: Das müssen Reisende wissen

Die Regierung erklärt fast ganz Tschechien zum Risikogebiet. Für Einreisende gelten in Sachsen strenge Regeln. Doch es gibt Ausnahmen.

Am Mittwoch gab's im Land 2.394 neue Infizierte. Damit sind zurzeit 28.048 Menschen positiv getestet. Obwohl die meisten Betroffenen nur leichte Symptome zeigen, nimmt die Zahl der stationär aufgenommenen Betroffenen und Opfer zu. Im Krankenhaus werden derzeit 628 Menschen behandelt, von denen sich 120 in einem ernsten Zustand befinden. Seit Ausbruch der Pandemie sind 555 Patienten im Zusammenhang mit der Virusinfektion gestorben, allein 130 von ihnen seit Anfang September. In der Region Liberec kommen auf 100.000 Einwohner 188 Infizierte, das ist der sechst schlechteste Wert im Land.  

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Zittau