merken
PLUS Zittau

Neue Therapien für Corona-Patienten in Bad Liebwerda

Im tschechischen Kurort am Fuße des Isergebirges werden Programme für Covid-19-Betroffene aufgelegt. Auch Deutsche können kommen.

Die Lunge eines von Corona Genesenen wird kontrolliert.
Die Lunge eines von Corona Genesenen wird kontrolliert. © dpa (Symbolbild)

Atembeschwerden, Gelenkschmerzen, Konzentrationsstörungen. Das sind häufige Langzeitfolgen einer überstandenen Covid-19-Erkrankung. Im nordböhmischen Kurort Lázně Libverda (Bad Liebwerda) gibt es für Patienten, die darunter leiden, zwei neue Behandlungsprogramme. „Eines ist für junge Menschen, das andere für ältere Betroffene bestimmt“, sagt Eva Plášilová, die Geschäftsführerin des Kurbades.

Anzeige
Welche Geldanlage ist heutzutage sinnvoll?
Welche Geldanlage ist heutzutage sinnvoll?

Risiken reduzieren & Ertragschancen gezielt nutzen - bei Ihrer Volksbank - mit einer gut durchdachten Struktur aus unterschiedlichen Anlageformen.

Seit Kurzem sind auch erste deutsche Gäste wieder vor Ort. „Es läuft alles zwar auf vollen Touren, die Anfrage aus Deutschland ist aber noch schwach“, ergänzt Dana Dobrovičová aus der Marketingabteilung.

Der Aufenthalt beginnt mit einer ersten ärztlichen Konsultation, die weitere Behandlung basiert hauptsächlich auf Inhalationen sowie Sauerstoff- und Vitamintherapien. Kohlensäurebäder und Massagen sind auch dabei. Die Kur ist verbunden mit sechs bis 14 Übernachtungen und der Preis beginnt bei etwa 4.700 Kronen (rund 188 Euro). Auch ausländische Gäste seien willkommen, sollten sich aber über geltende Einreiseregeln nach Tschechien informieren. Bei deutschen Badegästen seien fünftägige Erholungsprogramme gefragt. Der Aufenthalt mit einer Heilprozedur pro Tag und Halbpension kostet 270 Euro.

Lange war das Bad wegen der Corona-Einschränkungen nur für Patienten mit einer ärztlichen Überweisung zugänglich. Bei 25 Prozent lag die Auslastung, so Plášilová. „Das Interesse für die Covid-Programme, die seit dem Winter laufen, ist sehr hoch“, sagt die Chefin. Aber habe Lázně Libverda ein schweres Jahr hinter sich. Als gut könne nur das erste Quartal 2020 bezeichnet werden. Die Folgen: Es konnten keine neuen Leute angestellt werden, Mitarbeitern wurde die Arbeitszeit gekürzt. Trotzdem wird investiert, zum Beispiel in die Badewannen für Wassermassage, gebaut wird auch ein großes Schwimmbecken. Neu sei die Zusammenarbeit des Bades mit regionalen Produzenten. Die Gäste des Bades erhalten bei Dutzenden Bauern und Handwerkern aus dem Isergebirge Preisermäßigungen auf Produkte und Dienstleistungen. Bauernmärkte sollen direkt im Bad stattfinden.

Rund 10.000 Kurgäste kommen in normalen Jahren in den Kurort. Etwa ein Zehntel davon machen stabil die Deutschen aus. Das Bad mit 100 Beschäftigten ist spezialisiert auf Herz- und Gefäßerkrankungen, Krankheiten des Bewegungsapparates und psychische Probleme.

Mehr zum Thema Zittau