merken
PLUS Zittau

Hradek hat ein neues Kulturdenkmal

Es handelt sich dabei um eine über 100 Jahre alte evangelische Kirche. Das Gebäude ist ein beliebtes Ausflugsziel im Dreiländereck.

Die evangelische Friedenskirche in Grottau.
Die evangelische Friedenskirche in Grottau. © Archiv NPÜ Liberec

Ihren Denkmalstatus erhielt kurz vor Weihnachten die evangelische Friedenskirche, ein beliebtes Ausflugsziel im Stil der sächsischen Neorenaissance.

"In Grottau an der Neiße (Hrádek nad Nisou) setzten sich im 16. Jahrhundert die Lutheraner durch, doch nach 1620 wurden sie im Zuge der Gegenreformation zum Katholizismus gezwungen", erklärt Sprecherin des Denkmalinstituts in Liberec (Reichenberg). Im Jahre 1897 gründete man in der Grenzstadt einen Verein für den Kirchenbau. Zwei Jahre später folgten der Grundstückskauf und die Ausschreibung. Unter drei Einreichungen siegte das Projekt des Berliner Architekten Johannes Vollmer, der sich auf evangelische Kirchenbauten spezialisierte. "Zu denen zählen zum Beispiel St. Jakob in Zürich und die Kirchen im schweizerischen Bad Ragaz oder Reinfelden", sagt die Sprecherin.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Gebaut wurde die Hradeker Kirche in den Jahren 1900/01 von der örtlichen Baugesellschaft C. A. Wilhelms. "Mit den evangelischen Gotteshäusern in Neustadt an der Tafelfichte (Nové mesto pod Smrkem) und der Christuskirche ist das ein bedeutender Nachweis für die neue Ausbreitung des protestantischen Glaubens im Kreis Reichenberg", so Sakařová.

Die Friedenskirche diente ihrem Zweck bis 1945. Nach Abschiebung der deutschen Bevölkerung wurde sie Mitte der fünfziger Jahre von der Tschechoslowakischen Hussitenkirche übernommen. Die historische Ausstattung blieb größtenteils erhalten.

Die letzten Instandsetzungen fanden in den Jahren 2006 bis 2018 statt. Renoviert wurden unter anderem auch die ursprünglichen Vitrage-Fenster, einst hergestellt von der hiesigen Zweigstelle der Königlich Sächsischen Hofmalerei. Zwischen den Ornamenten sind Porträts von Martin Luther und Philipp Melanchthon zu sehen. Die Friedenskirche ist ein beliebtes Ausflugsziel. Sie wird bis heute für Gottesdienste genutzt, aber auch als Kulturzentrum.

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Sie wollen schon früh wissen, was gerade zwischen Oppach und Ostritz, Zittauer Gebirge und A4 passiert? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "Löbau-Zittau kompakt".

Wer uns auf Social Media folgen will:

Mehr zum Thema Zittau