merken
Sachsen

TU Dresden geht in den Notbetrieb

Wegen der Corona-Pandemie haben die meisten Beschäftigten und Studenten ab Sonnabend keinen Zutritt mehr zu den Gebäuden der Universität.

Ein leerer Hörsaal im Hörsaalzentrum der Technischen Universität Dresden.
Ein leerer Hörsaal im Hörsaalzentrum der Technischen Universität Dresden. © Sebastian Kahnert/dpa

Eine ganze Universität macht dicht und geht in Notbetrieb über. Die TU Dresden wird ab Sonnabend 00.00 Uhr geschlossen. Von da an soll sie virtuell soweit es geht weiter arbeiten. Das teilte die TU jetzt mit. Rektor Hans Müller-Steinhagen bezeichnet diese Entscheidung als die schwerste seines Berufslebens.

StadtApotheken Dresden
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da

Die Stadt Apotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

Um die Weiterführung der Lehre auch ohne Vorlesungen und Seminare zu ermöglichen, sollen alle Lehrenden für den Semesterstart möglichst Online-Angebote bereitstellen. Alle Beschäftigten sollen nun, soweit möglich, von zu Hause zu arbeiten. Das betrifft nun rund 8.000 Mitarbeiter und mehr als 32.000 Studenten. Die TU Dresden ist damit das größte Unternehmen Sachsens.

Notbetrieb bedeutet für Beschäftigte und Studenten der TU Dresden unter anderem: Alle Gebäude der TU Dresden sind verschlossen.

Bis auf einzelne, vom Rektorat benannte Personen, sind alle Mitarbeiter bei Fortzahlung der Gelder freigestellt. Sie dürfen ihren Arbeitsplatz ab Sonnabend weder aufsuchen und auch die Gebäude nicht mehr betreten. Rektor Müller-Steinhagen forderte seine Mitarbeiter dazu auf, wo immer es möglich sei, die kommende Zeit von zuhause zu arbeiten. Alle Beschäftigten müssen telefonisch oder per E-Mail erreichbar sein, damit ihnen im Bedarfsfall Aufgaben zugeteilt werden können.

Weiterführende Artikel

TU-Rektor übernimmt Dresdner Privat-Uni

TU-Rektor übernimmt Dresdner Privat-Uni

Hans Müller-Steinhagen wird Präsident der Dresden International University - und kümmert sich damit um die Weiterbildung von 2.000 Studenten aus 33 Ländern.

Ein halber Semesterbeginn

Ein halber Semesterbeginn

Offiziell hat an den Hochschulen in Sachsen heute das Sommersemester angefangen. Doch Studenten und Professoren begegnen sich nur digital.

TU-Dresden: Drei Corona-Infizierte

TU-Dresden: Drei Corona-Infizierte

Welche Konsequenzen die Fälle nun für den Lehrbetrieb haben.

TU Dresden: Staudinger wird neue Rektorin 

TU Dresden: Staudinger wird neue Rektorin 

An der Spitze des größten Unternehmens im Freistaat steht künftig eine Managerin. Sie kennt die Uni bereits und will sie zu einer globalen Universität machen.

Vor Ort in der Universität werden vorerst nur die absolut notwendigen Verwaltungsaufgaben, die Versorgung von Versuchstieren, die Betreuung von systemkritischer Infrastruktur und ähnliches weitergeführt.

Über das Coronavirus informieren wir Sie laufend aktuell in unserem Newsblog.

Mehr zum Thema Sachsen