merken
Politik

Twitch sperrt Account von Trump-Team

Die Streamingplattform zieht den Wahlkämfern des US-Präsidenten den Stecker. Grund: Hassinhalte und Richtlinien-Verstöße.

Donald Trump hat Probleme mit den Social-Media-Plattformen.
Donald Trump hat Probleme mit den Social-Media-Plattformen. © Evan Vucci/AP/dpa

Washington. Die Streamingplattform Twitch hat den Account des Wahlkampfteams von US-Präsident Donald Trump vorübergehend gesperrt. Grund dafür sind Hassinhalte und der Verstoß gegen die Community-Richtlinien der Plattform, wie mehrere US-Medien am Montag (Ortszeit) unter Berufung auf eine Twitch-Sprecherin berichteten.

Konkret geht es um zwei Videos von Trumps Wahlkampfveranstaltungen, in denen er unter anderem Mexikaner als Vergewaltiger und Kriminelle bezeichnete. Auf Twitch, das zum Amazon-Konzern gehört, werden normalerweise Videospiele gestreamt. Die Plattform verzeichnete in den letzten Monaten im Schnitt über zwei Millionen Zuschauer pro Tag.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

In den vergangenen Wochen sind soziale Netzwerke gegen Trump-Inhalte vorgegangen. So versah Twitter mehrere Postings des Präsidenten mit Warnhinweisen. Die Plattform Reddit sperrte die bei Trumps Anhängern beliebte Gruppe "The_Donald", die laut "New York Times" zuletzt knapp 800.000 Mitglieder hatte.

Weiterführende Artikel

Trump relativiert tödliche Polizeigewalt

Trump relativiert tödliche Polizeigewalt

Nach Meinung des US-Präsidenten sei der Tod George Floyds zwar "schrecklich", aber es würden "mehr Weiße" von der Polizei getötet.

Hat die NFL bald noch die Redskins?

Hat die NFL bald noch die Redskins?

Die Anti-Rassismus-Proteste haben der Debatte um den Namen der Washington Redskins Schwung gegeben. Auch Präsident Trump schaltet sich ein.

Trump soll Merkel "dumm" genannt haben

Trump soll Merkel "dumm" genannt haben

Der US-Präsident hat sich in Telefonaten zu „bösartigen Angriffen“ hinreißen lassen – nicht nur gegen die Kanzlerin.

Kopfgeld? Trump spricht von "Fake News"

Kopfgeld? Trump spricht von "Fake News"

Russland soll Taliban-Kämpfer in Afghanistan dafür bezahlt haben, unter anderem US-Soldaten zu töten. Diese Vorwürfe sorgen in den USA für Irritation.

Facebook war dafür kritisiert worden, nicht gegen umstrittene Trump-Postings vorzugehen. Infolge der Debatte um Hassbotschaften in sozialen Netzwerken kündigten zahlreiche Firmen wie Coca Cola, Honda, Unilever oder Starbucks an, ihre Social-Media-Werbung auszusetzen. Facebook will nun stärker gegen Hassnachrichten und Falschmeldungen vorgehen, wie sein Chef Mark Zuckerberg betonte. (dpa)

Mehr zum Thema Politik