merken
Politik

Twitter versteckt erneut Trump-Tweet

Der US-Präsident droht Demonstranten mit Gewalt. Der Kurznachrichtendienst sieht in der Nachricht einen Verstoß gegen seine Regeln.

Twitter hat erneut einen Tweet von US-Präsident Donald Trump mit einen Warnhinweis versehen.
Twitter hat erneut einen Tweet von US-Präsident Donald Trump mit einen Warnhinweis versehen. © Evan Vucci/AP/dpa

Twitter hat erneut einen Tweet von US-Präsident Donald Trump mit einem Warnhinweis versehen. Trump hatte am Dienstag per Kurznachricht Demonstranten in der Hauptstadt gedroht, dass sie mit "massiver Gewalt" rechnen müssten, sollten sie versuchen, eine "autonome Zone" in Washington zu errichten. "Solange ich Ihr Präsident bin, wird es in Washington, D.C., niemals eine "autonome Zone" geben", schrieb Trump.

Das soziale Netzwerk versteckte den Tweet hinter einem Hinweis, in dem es hieß, dass dieser gegen Regeln des Netzwerks zu "missbräuchlichem Verhalten" verstoße. Da möglicherweise ein öffentliches Interesse daran bestehe, bleibe er aber zugänglich. Der Tweet kann allerdings nur noch mit einem Kommentar weiterverbreitet werden.

njumii – Das Bildungszentrum des Handwerks
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

Am Montag hatten Demonstranten unweit des Weißen Hauses einige Barrikaden und Zelte aufgestellt und versucht, eine "autonome Zone" einzurichten, in der die Polizei keinen Zutritt hätte. In der Großstadt Seattle an der Westküste war dies Demonstranten gelungen, was Trump wiederholt scharf verurteilt hatte.

Weiterführende Artikel

Trumps Streit mit Twitter geht weiter

Trumps Streit mit Twitter geht weiter

Der Kurznachrichtendienst hat ein Video des US-Präsidenten zum Gedenken an George Floyd deaktiviert. Trumps Team wirft dem Unternehmen Zensur vor.

Trump gegen Twitter

Trump gegen Twitter

Donald Trump geht auf Konfrontation mit dem Online-Dienst. Der bietet dem US-Präsidenten die Stirn - und wird von einem Trump-Berater dafür unflätig beschimpft.

Trump macht Klagen gegen Twitter möglich

Trump macht Klagen gegen Twitter möglich

Der US-Präsident inszeniert sich im Streit mit dem Kurznachrichtendienst als Verteidiger der Meinungsfreiheit und will die Netzwerke für Inhalte haftbar machen.

Twitter unterzieht Trump Faktencheck

Twitter unterzieht Trump Faktencheck

Donald Trump wird ein freimütiger Umgang mit der Wahrheit nachgesagt. Nun wird er erstmals mit einem Faktencheck konfrontiert - und empört sich.

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, kritisierte die Maßnahme des sozialen Netzwerks. "Twitter sagt, es sei "missbräuchlich", Unruhestifter daran zu hindern, sich gewaltsam ein Gebiet zu nehmen, um eine gesetzlose Zone in unserer Hauptstadt zu errichten", schrieb McEnany auf Twitter.

Twitter ist seit Jahren die wichtigste Kommunikationsplattform des US-Präsidenten. Seit Ende Mai lässt Twitter Trump nicht mehr alles durchgehen und versah Tweets zuletzt unter anderem mit Hinweisen. (dpa)

Mehr zum Thema Politik