Teilen: merken

Überraschende Goldberg-Variationen

Im Rahmen der Meisterkonzerte des Moritzburg-Festivals ist das Trio um den Star-Geiger Frank Peter Zimmermann zu erleben.

© Mats Bäcker

Dresden/ Moritzburg. Mit einer Bearbeitung der „Goldberg-Variationen“ von Johann Sebastian Bach überrascht das Trio Zimmermann um den Star-Geiger Frank Peter Zimmermann beim Meisterkonzert am 29. März in der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden. Denn, wo gewöhnlich bei diesem Werk Cembalo- oder Klavierklänge zu vernehmen sind, wird an diesem Abend eine Fassung für Streichtrio zu hören sein.

Symbolbild Anzeige
Anzeige

Das Phantom der Oper

Der Musical-Erfolg mit Weltstar Deborah Sasson und Musical Star Uwe Kröger sowie Axel Olzinger (Phantom) und mit ...

2007 konnte Frank Peter Zimmermann mit dem Bratschisten Antoine Tamestit und dem Cellisten Christian Poltéramend seinen langgehegten Traum des Streichtrios verwirklichen. Als Trio sind sie nur zu ausgewählten Konzerten zu erleben – und diese avancieren stets zu einem großen Ereignis. Beim 4. Konzert der „Meisterkonzert“-Saison 2017/18 ist zunächst Arnold Schönbergs Streichtrio op. 45 zu hören, das der Komponist selbst als „humoristische Darstellung“ eines beinahe tödlichen Herzinfarkts beschrieb. Mit dem Trio Zimmermann stellen sich drei Virtuosen von Weltrang der komponierten körperlichen Grenzerfahrung. Danach kann eigentlich nur der schier unerschöpfliche Kosmos von Bachs „Goldberg-Variationen“ kommen. In diesem neue Lichter aufleuchten zu lassen, ist der vornehmste Sinn einer Bearbeitung. Die Version für Streichtrio verleiht der Polyphonie und der Charakteristik der Musik eine neue Beweglichkeit.

Mit Johann Sebastian Bachs ursprünglich für das zweimanualige Cembalo komponierten Goldberg-Variationen kam das Trio zunächst durch Dmitry Sitkovetskys Transkription in Berührung, dank derer es möglich ist, sich diesem Meisterwerk auf anderen Instrumenten anzunähern. „Als wir jedoch damit begannen, uns die schier unendliche Welt der Goldberg-Variationen zu erschließen, gerieten wir völlig in den Bann des originalen Notentextes mit all seinen zahllosen Schätzen und Details“, so Frank Peter Zimmermann. „Dieses intensive Studium bewegte uns, eine Version für Streichtrio zu erarbeiten, die im Rahmen der Möglichkeiten weder ein Arrangement noch eine Transkription darstellt, sondern einzig und alleine der Offenlegung der Partitur Bachs und der Genialität seiner Komposition für das Cembalo dienen soll.“ (SZ)

Konzertkarten ab 20 Euro sind an allen bekannten Reservix-Vorverkaufsstellen, unter [email protected] oder Telefon 0351 16092615 erhältlich.