merken

Überzeugender Wortwettstreit

Die Mädchen und Jungen des Großröhrsdorfer Ferdinand-Sauerbruch- Gymnasiums schlagen sich gut bei Jugend debattiert.

© Matthias Schumann

Großröhrsdorf. Im Regionalwettbewerb „Jugend debattiert“ wurden die besten Gymnasiasten im Wortwettstreit der sechs teilnehmenden Schulen aus dem Verbund Dresden-Land ermittelt. Zu diesem Verbund gehören neben dem Ferdinand- Sauerbruch-Gymnasium Großröhrsdorf schon viele Jahre das Radeberger Humboldt-Gymnasium, das Gymnasium Coswig, das Weißeritzgymnasium Freital, das Gymnasium Bürgerwiese Dresden und seit diesem Schuljahr auch das Romain-Rolland-Gymnasium Dresden.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Der Garten ruft

Bei LandMAXX-Baumärkten und Bauzentren gibt es viele tolle Sonderangebote rund um das Thema Garten. Hier sind Sie rundum versorgt - in 11 Filialen direkt in Ihrer Nähe.

Im Wettbewerb der Klassen 8 und 9 gelang es dem Großröhrsdorfer Schüler Alwin Zimmermann, sich für das Finale zu qualifizieren. Die vier Finalisten überzeugten in einer interessanten Debatte vor allem mit Sachkenntnissen und Gesprächsfähigkeit. Sie vertraten ihre Positionen überzeugend zu der Frage: „Soll Videoüberwachung auf Bahnhöfen mit automatischer Gesichtserkennung ausgestattet werden?“ Nach Einschätzung der Jury belegte Alwin am Ende einen hervorragenden dritten Platz. Die Siegerin in dieser Altersklasse, Lucy-Ann Fischer aus Coswig, qualifizierte sich für das Landesfinale Sachsen.

Heiße Debatte um Diesel

In der Altersklasse 2, also bei den Schülern der Klassenstufen 10 bis 12, brachten immerhin zwei Vertreter des Großröhrsdorfer Debattier-Klubs das Kunststück fertig, sich in den zwei Qualifikations-Runden gegen sehr starke Konkurrenz durchzusetzen. Das Losverfahren wollte es so: Im Finale standen dann die Großröhrsdorfer Zwölftklässler Annabell Clemen und Bruno Trommer gemeinsam auf der Pro-Seite zu der sehr aktuellen Frage: „Sollen in stark belasteten Großstädten Diesel-Fahrverbote erlassen werden?“

In dieser lebhaft geführten Final-Debatte gelang es den vier Teilnehmern, mit einem wahren Feuerwerk an rhetorischen Möglichkeiten Begeisterung bei den zahlreichen Zuschauern zu entfachen. Nach bangen Minuten des Wartens verkündete die Jury dann das für alle Anwesenden doch ziemlich überraschende Ergebnis. Es siegte Vincent Grottendieck vom Gymnasium Coswig vor Bruno Trommer und Annabell Clemen vom Sauerbruch-Gymnasium aus Großröhrsdorf. Der Wettbewerb fand erstmals im Dresdener Romain-Rolland-Gymnasium statt. (RD)