SZ + Politik
Merken

Flüchtlings-Drehkreuz Warschau: Der Bahnhof der Hilfsbereiten

Der Warschauer Bahnhof ist das wichtigste Drehkreuz für Geflüchtete aus der Ukraine. Hier engagieren sich viele Helfer für ihre Nachbarn in Not. Ist das Polens neue Willkommenskultur?

Von Franziska Klemenz
 11 Min.
Teilen
Folgen
Doris Maklewska koordiniert tagtäglich ehrenamtlich die Helfer am Warschauer Hauptbahnhof. Über den Krieg will sie nicht grübeln. "Ich will lieber fragen: Was kann ich heute tun?"
Doris Maklewska koordiniert tagtäglich ehrenamtlich die Helfer am Warschauer Hauptbahnhof. Über den Krieg will sie nicht grübeln. "Ich will lieber fragen: Was kann ich heute tun?" © Jürgen Lösel

Doris rennt. Bald kommt der Zug. Vielleicht ist er schon da. "Früher habe ich nicht so auf den Bahnhof geachtet." Jetzt finde sie blind zu Gleisen. Ihre Schritte hallen über gesprenkelte Steinplatten, vorbei an Ticketautomaten, Läden voller Sandwiches und Softdrinks. Mehr Löcher als Wände im Gang, überall gehen Treppen ab. Ein Durchgangsort, wo alle eilen. Nur Doris stockt jetzt. Der Zug ist noch nicht da.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!