SZ + Meißen
Merken

Ukrainische Geflüchtete: Ab Juni krankenversichert?

Künftig kümmert sich das Jobcenter um Grundversorgung. Ohne Gesetzesänderung gibt es die neuen Leistungen nicht für alle ukrainischen Geflüchteten.

Von Marvin Graewert
 2 Min.
Teilen
Folgen
Von den neuen Leistungen profitieren die ukrainischen Geflüchteten nur mit Fiktionsbescheinigung bzw. Aufenthaltserlaubnis. Die meisten Kommunen sind technisch nicht darauf vorbereitet, diese auszustellen.
Von den neuen Leistungen profitieren die ukrainischen Geflüchteten nur mit Fiktionsbescheinigung bzw. Aufenthaltserlaubnis. Die meisten Kommunen sind technisch nicht darauf vorbereitet, diese auszustellen. © Christoph Schmidt/dpa (Symbolbild)

Meißen. Ab Juni sind die Städte nicht mehr die erste Anlaufstelle, wenn es um die Grundversorgung ukrainischer Geflüchteten geht: Die Leistungen zum Leben sowie Heizungskosten und die Unterkunft wird dann vom Jobcenter finanziert – wie es auch für Hartz-IV-Empfänger geregelt ist.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Meißen