SZ + Sachsen
Merken

Wie eine Ukrainerin nach ihrer Flucht in Radebeul ihre große Liebe fand

Zehntausende Ukrainer sind vor dem Krieg nach Sachsen geflüchtet. Viele fanden ein neues Zuhause. Hanna fand hier sogar ihre Liebe. Nun heiratet sie Benjamin aus Radebeul sogar.

Von Henry Berndt
 9 Min.
Teilen
Folgen
Heiratsantrag auf Ukrainisch: Benjamin aus Radebeul und die aus ihrer Heimat geflohene Hanna geben sich am Donnerstag in Lwiw das Jawort.
Heiratsantrag auf Ukrainisch: Benjamin aus Radebeul und die aus ihrer Heimat geflohene Hanna geben sich am Donnerstag in Lwiw das Jawort. © kairospress

Als die Karten aus dem Schrank geholt wurden, ging es ganz schnell. Und Schnelligkeit ist wichtig bei Ligretto. Manchmal hat das Leben verrückte Spielzüge zu bieten. Es war kurz vor Ostern, als Hanna und Benjamin zum ersten Mal aufeinandertrafen. Hätte das russische Militär die Ukraine im Februar dieses Jahres nicht überfallen, dann hätte Hanna ihre Heimat nicht verlassen müssen, hätte nie in Radebeul Ligretto gespielt, nie ihren Benjamin kennengelernt – und würde ihn nun nicht heiraten.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!