SZ + Kamenz
Merken

Zu wenig Hilfe für Flüchtlinge in Großröhrsdorf?

Auch in der Röderstadt kommen immer wieder ukrainische Flüchtlinge an. Ehrenamtlich Engagierte erheben den Vorwurf, dass die Stadt zu wenig für sie tut.

Von Heike Garten
 4 Min.
Teilen
Folgen
Margarita (3.v.r.) und ihre Tochter Alexandra sowie Erika (l.) und ihr Sohn Vladislaw sind privat in Großröhrsdorf untergekommen. Hilfe bekommen sie unter anderem von Alessia Proschko (r.) und Anna Riedel (3.v.l).
Margarita (3.v.r.) und ihre Tochter Alexandra sowie Erika (l.) und ihr Sohn Vladislaw sind privat in Großröhrsdorf untergekommen. Hilfe bekommen sie unter anderem von Alessia Proschko (r.) und Anna Riedel (3.v.l). © Matthias Schumann
Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!