merken

Sebnitz

Ulbersdorfs Feuerwehr ist gut ausgerüstet

Der alte Tanker war 52 Jahre im Dienst. Zeit für die letzte Fahrt. Die Einsätze der Feuerwehr sind trotzdem gesichert. Denn es gibt Ersatz.

Das neue Fahrzeug für die Ulbersdorfer Feuerwehr ist einsatzbereit.
Das neue Fahrzeug für die Ulbersdorfer Feuerwehr ist einsatzbereit. © Dirk Hille

Für die Freiwilligen Feuerwehrleute im Hohnsteiner Ortsteil Ulbersdorf ist das Jahr 2019 ein gutes gewesen. Denn es dürften gleich zwei Wünsche in Erfüllung gegangen sein. Zum einen war Baustart für die Erweiterung und den Umbau ihres Gerätehauses. Die Arbeiten daran sollen in diesem Jahr abgeschlossen werden. Damit haben sich dann die Einsatzbedingungen für die Feuerwehrleute verbessert. Zum anderen haben sie auch ein neues Fahrzeug erhalten, einen Mannschaftstransportwagen, um unbeschadet zu ihren Einsätzen zu gelangen. Dieser ersetzt ein altes 52 Jahre altes Tanklöschfahrzeug. 

Das neue Fahrzeug hat dann ebenfalls Platz im Gerätehaus. Ursprünglich sollte dieses nur ein neues Dach erhalten. Jetzt wird es aufgestockt, um- und angebaut. Dazu wurde das marode Dach abgerissen und das neue angehoben. In dem so entstehenden Dachgeschoss sollen ein Schulungsraum, eine Kleiderkammer für die gesamte Feuerwehr Hohnstein sowie getrennte Sanitäranlagen integriert werden. Im Erdgeschoss ist Platz für ebenfalls getrennte Umkleideräume. Damit würde das Gerätehaus nicht nur den DIN-Vorschriften entsprechen, sondern vor allem schon länger bestehende Forderungen der Unfallkasse, also der Versicherung erfüllen. 

Anzeige
Hilfsmittel bequem nach Hause bekommen

Pflegende können einen Antrag bei den StadtApotheken ausfüllen und müssen sich um nichts weiter kümmern.

Der Umbau wird nicht billig. Die Stadt Hohnstein hatte für die Sanierung des maroden Daches im Haushaltsplan bereits 80.000 Euro eingestellt. Die Dachsanierung allein hätte den Feuerwehrleuten nicht mehr Platz gebracht, den sie aber dringend gebraucht hätten. Deshalb wurde beschlossen, das Gerätehaus aufzustocken. Bei Zuschüssen in Höhe von etwa 248.000 Euro bleiben bei errechneten Baukosten in Höhe von etwa 397.000 Euro noch 69.000 Euro Eigenmittel für die Stadt. 

Mehr Nachrichten aus Sebnitz lesen Sie hier.