merken

Sachsen

Umfrage: CDU und AfD Kopf an Kopf

Einer aktellen Umfrage zufolge liegen beide Parteien bei der Wählergunst in Sachsen gleich auf. SPD, Grüne und Linke büßen ein.

Jörg Urban, Landesvorsitzender der AfD Sachsen  läuft im sächsischen Landtag an Sachsens Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) vorbei.
Jörg Urban, Landesvorsitzender der AfD Sachsen läuft im sächsischen Landtag an Sachsens Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) vorbei. © Robert Michael

Dresden. Zweieinhalb Monate vor der Landtagswahl in Sachsen am 1. September liegen CDU und AfD in einer Umfrage Kopf an Kopf. Bei der Sonntagsfrage von "Leipziger Volkszeitung"/"Dresdner Neuesten Nachrichten" mit 703 Teilnehmern liegen beide Parteien bei 24 Prozent. Das sind 3 Prozentpunkte weniger für die Union als bei der Wahlumfrage im März, für die AfD 6 Prozentpunkte mehr. Bei der Landtagswahl 2014 erreichte die CDU 39,4 Prozent, die AfD 9,7.

Die SPD steht in der aktuellen Studie mit 8 Prozent auf einem historischen Tief. Das sind 3 Prozentpunkte weniger als im März. Die Linke büßte im Vergleich mit 15 Prozent 2 Prozentpunkte ein, die Grünen ebenfalls - bei 14 Prozent. Dafür macht die FDP mit 6 Prozent einen Prozentpunkt gut.

Smarter Leben mit diesen Technik-Trends
Smarter Leben mit diesen Technik-Trends

Erfahren Sie als Erster von den neuesten Trends, Tipps und Produkten in der Technikwelt und lernen Sie Innovationen kennen, die Ihr Leben garantiert leichter machen.

Weiterführende Artikel

AfD und CDU liegen weiterhin gleich auf

AfD und CDU liegen weiterhin gleich auf

Bei einer Wahlumfrage des MDR kommen beide Parteien auf die gleichen Prozentpunkte. Die SPD sackt weiter ab.

Neue Debatte über CDU-Koalition mit AfD

Neue Debatte über CDU-Koalition mit AfD

Die CDU in Sachsen-Anhalt will eine Zusammenarbeit mit den Rechtspopulisten nicht ausschließen. Prompt gibt es Widerspruch - auch aus Berlin.

Neue Umfrage für Sachsen: AfD erstmals vorne

Neue Umfrage für Sachsen: AfD erstmals vorne

Bisher lag die CDU an der Spitze. Jetzt gibt es  einen neuen Trend in Sachsen.

"Das Kopf-an-Kopf-Rennen dauert bis zum Wahltag", wie Politikexperte Raj Kollmorgen von der Hochschule Zittau/Görlitz der Zeitung sagte. Der Ausgang hänge vor allem von der CDU ab. Sie erscheine durch ihre Versuche, in allen politischen Lagern und sozialen Milieus noch Stimmen zu gewinnen, als "Blättchen im Wind". "Dieses Hin- und Herspringen von der linken zur rechten Ecke, von ökologischen Punkten zur außenpolitischen Revolte, von der harten Hand in der Migrationspolitik zu offenen Dialogformaten mit den Bürgern nehmen insbesondere die Wähler in Sachsen der CDU übel, die sind vor allem an Ordnung, Klarheit und Kontinuität interessiert." (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen