merken

Baum legt Zugverkehr lahm

Am Morgen fiel durch heftigen Sturm ein Baum auf die Gleise. Gut ein Dutzend Mal mussten Feuerwehren wegen Sturmschäden ausrücken.

© Kamprath

Geising/Reinhardtsgrimma/Stolpen. Der Sturm der vergangenen Nacht hat zu mehreren Einsätzen der Feuerwehr im Landkreis geführt. Wie das Landratsamt mitteilt, hat bis 8 Uhr 13 Einsätze der Kameraden gegeben. Dabei wurden verkehrsbehindernde Äste und Bäume beräumt. „Schwerwiegende Schäden sind bislang nicht zu verzeichnen“, teilt Sprecherin Karin Kerber mit. Der umfassendste Einsatz war die Beräumung der Bahnstrecke Heidenau – Altenberg. Ein umgestürzter Baum hatte den Verkehr auf der Müglitztalbahn kurzfristig lahmgelegt. Wie die Städtebahn Sachsen auf SZ-Nachfrage erklärte, fiel gegen 8 Uhr bei Geising ein Baum aufs Gleis. Der Zug mit Abfahrt 8.18 Uhr in Altenberg musste halten. Nach ersten Informationen kam es nicht zu Schäden am Fahrzeug. Auch der Gegenzug fiel aus. Inzwischen wurde der Baum von den Gleisen geholt, die Städtebahn fährt mit Verzögerungen.

Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

Bereits in den Morgenstunden legte ein Baum den Verkehr auf der Straße Reinhardtsgrimma – Hausdorf lahm. 5.49 Uhr wurde die Ortswehr Reinhardtsgrimma alarmiert. Sieben Feuerwehrleute aus Reinhardtsgrimma und Hausdorf sorgten dafür, das die Straße wieder befahren werden kann. „Der Einsatz dauerte eine halbe Stunde“, sagt Glashüttes Stadtwehrleiter Veith Hanzsch auf SZ-Nachfrage.

Auch auf der Bahnstrecke der Städtebahn zwischen Pirna und Neustadt blockierten Bäume den Zugverkehr. Am Dienstagabend, gegen 20.30 Uhr, prallte ein Zug in Stolpen gegen einen umgefallenen Baum. Am Mittwochfrüh gab es auf der gleichen Strecke erneut einen Unfall, teilt die Städtebahn mit. Zwei der betroffenen Züge müssten nun langfristig repariert werden. Damit würden sich erneut die Fahrzeugkapazitäten im Netz der Städtebahn verringern.

Gegenwärtig bestehe laut dem Wetterdienst Meteomedia im gesamten Landkreisgebiet die dritthöchste Wetterwarnstufe. Bis zum frühen Nachmittag ist mit ergiebigem Dauerregen zu rechnen. Die Niederschlagsmenge kann bis zu 40 Liter pro Quadratmeter betragen. Starker Wind mit Sturmböen bis 80 Stundenkilometer hält bis zum späten Mittwochabend an. (SZ/mb/tho/kat)