merken

Umleitungen an der Washingtonstraße

Auf der viel befahrenen Trasse herrscht seit vergangener Woche erhöhte Staugefahr für Autofahrer. Nun gibt es auch für die ÖPNV-Nutzer schlechte Nachrichten.

© szo

Dresden. Auf der Washingtonstraße herrscht seit vergangener Woche erhöhte Staugefahr für Autofahrer. Nun gibt es auch für die Nutzer des Öffentlichen Personennahverkehrs schlechte Nachrichten. Denn bis Monatsende müssen die Busse der Linien 70, 79 und 80 umgeleitet werden. In Richtung Klotzsche werden sie zwischen den Haltestellen Flügelweg und Overbeckstraße über die westliche Fahrbahn der Washingtonstraße gelenkt. In die Gegenrichtung müssen die Busfahrer einen Umweg über Werft-. Klinger-, Scharfenberger und Washingtonstraße nehmen. Die Haltestelle Werftstraße wird für die Buslinien 70 und 80 auf der westlichen Fahrbahn der Washingtonstraße nach der Einmündung Werftstraße eingerichtet. Von der Linie 79 wird sie bis Montagmorgen, 3 Uhr, allerdings nicht mehr angefahren.

Grund für die Umleitung ist, dass die Washingtonstraße saniert wird. Sie ist eine der meistgenutzten Fahrbahnen in Dresden. Als Zubringer zur Autobahn leidet der Zustand der Straße vor allem unter dem Lkw-Aufkommen. Nachdem die Kreuzungen zur Lommatzscher Straße, Overbeckstraße und An der Flutrinne bereits instand gesetzt wurden, wird nun zwischen Flügelwegbrücke und Scharfenberger Straße gebaut. Kosten: 360 000 Euro. (SZ/sh)

Anzeige
Ein völlig neues Lebensgefühl
Ein völlig neues Lebensgefühl

Das Frühjahr wird oft zum Abspecken und für Diäten genutzt. Doch wer nachhaltig fit und gesund bleiben möchte, sollte auf eine andere Strategie setzen.