Teilen: merken

Umweltaktivisten versperren Zufahrten zu Kraftwerk

Eine Woche lange demonstrieren Umweltschützer gegen den Abriss des kleinen Dorfes Pödelwitz. Es soll der Braunkohle weichen. Am Samstag gab es einen Aktionstag mit Sitzblockaden vor einem Kraftwerk.

Pödelwitz. Braunkohlegegner haben am Samstag mit Sitzblockaden vier Zufahrten zum Kraftwerk Lippendorf südlich von Leipzig versperrt. Etwa 350 Aktivisten der Aktionsgruppe „Kohle erSetzen“ beteiligten sich an den Blockaden, wie Koordinator Arvid Jasper mitteilte. Mit der Aktion fordert die Gruppe, der Kohleausstieg sollte sofort und konsequent eingeleitet werden.

Am Nachmittag löste die Polizei eine Blockade auf, nachdem Teilnehmer der Aufforderung nicht nachgekommen waren, zu Zufahrt zum Schichtwechsel in dem Braunkohlekraftwerk zu räumen. 18 Aktivsten erhielten ein Platzverbot, wie die Polizei mitteilte. Die Aktion sei aber gewaltfrei verlaufen. Zu Teilnehmerzahlen insgesamt wollten die Beamten keine Angaben machen.

Symbolbild Anzeige
Anzeige

Von Actionfilm bis Comic

Erwartungsvolle Spannung. Der Vorhang öffnet sich. Dann laufen 13 Kurzfilme über Sachsen. Neugierige können hier die Filme schon online sehen.

Die Aktivisten werteten die Blockaden als Erfolg. Wie lange diese noch aufrecht erhalten werden sollen, war am frühen Abend noch unklar. Es sei alles gewaltfrei und friedlich verlaufen, betonte eine Sprecherin.

Teilnehmer eines Klimacamps demonstrieren seit vergangenem Samstag gegen den Abriss des Dorfes Pödelwitz in unmittelbarer Nähe des Kraftwerkes. Das 700 Jahre alte Dorf soll dem Tagebau „Vereinigtes Schleenhain“ weichen, von dem aus das Braunkohleunternehmen Mibrag das Kraftwerk Lippendorf beliefert.

Die jetzigen Aktionen drehen sich aber nicht nur um Pödelwitz. Vielmehr wird der gesamte Kohleabbau in Deutschland infrage gestellt. „Klar ist, dass wir die Klimaziele nur erreichen können, wenn Kohle, Öl und Gas im Boden bleiben“, sagte Florian Teller vom Organisationsteam des Klimacamps. (dpa)