merken

Unfallfahrer verschwindet mit Transporter aus Klinik

Ein kurioser Fall hat die Dresdner Polizei am Freitag beschäftigt. Nachdem ein 27-Jähriger verletzt ins Krankenhaus gebracht werden musste, trat er die Flucht durchs Fenster an.

© René Meinig

Dresden. Ein kurioser Fall hat die Dresdner Polizei am Freitag beschäftigt. Gegen 17 Uhr hatte sich in der Friedrichstadt auf der Kreuzung zwischen Friedrich- und Könneritzstraße ein Verkehrsunfall ereignet. Wie die Polizei am Montag mitteilte, war ein 27-Jähriger links an den an der roten Ampel wartenden Fahrzeugen vorbeigefahren und dabei mit einem BMW mit Anhänger zusammengestoßen. Während der 50-jährige Fahrer unverletzt blieb, musste der 27-Jährige verletzt ins Krankenhaus Friedrichstadt gebracht werden.

Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.

Hinsehen, Zuhören, Lösungen finden - gemeinsam. Sachsen besser machen!

Dort wollte der Deutsche einen unbeobachteten Moment ausnutzen und sich in einem Behandlungszimmer einschließen. Als ein Mitarbeiter dies zu verhindern versuchte, schlug der Unfallfahrer nach dem Sanitäter. Letztlich gelang es ihm, die Tür zu verstellen und durch das Fenster zu flüchten. Im Versorgungsbereich des Krankenhauses stieg er in einen abgestellten Transporter und fuhr davon. Bei der Ausfahrt streifte der Mann eine Mauer und beschädigte diese und den Transporter.

Rettungskräfte und Polizeibeamte konnten den 27-Jährigen schließlich im Bereich Bramschkontor ausfindig machen. Er wurde anschließend zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

Die Polizei hat Ermittlungen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs sowie unbefugten Gebrauchs von Kraftfahrzeuge aufgenommen. (szo/lba)