Merken

Unfallrisiko steigt im Alter

Die Statistik zeigt: je älter die Verkehrsteilnehmer, umso größer die Unfallgefahr. Nicht immer geht es glimpflich aus.

Teilen
Folgen
Symbolfoto
Symbolfoto © dpa

Senioren sind überproportional häufig in schwere Unfälle verwickelt. Das zumindest zeigen die Zahlen des Statistischen Bundesamtes. „Sofern über 64-jährige Pkw-Fahrer in einen Unfall verwickelt waren, trugen sie sehr häufig die Hauptschuld“, heißt es im Jahresbericht 2017. In knapp 67 Prozent der Fälle waren sie demnach Unfallverursacher. „Bei den mindestens 75-Jährigen wurde sogar drei von vier unfallbeteiligten Pkw-Fahrern die Hauptschuld am Unfall zugewiesen.“ Deutlich häufiger als andere Autofahrer werden Senioren bei diesen Unfällen selbst getötet.

Weiterführende Artikel

Prozessauftakt nach tödlichem Unfall auf der Staatsstraße 88

Prozessauftakt nach tödlichem Unfall auf der Staatsstraße 88

Ein 80-Jähriger kollidiert im Sommer 2017 beim Abbiegen mit einem Motorradfahrer. Warum sah er ihn nicht?

Als am häufigsten begangenen Fehler führt die Statistik die Missachtung der Vorfahrt anderer Fahrzeuge auf. Danach folgen Fehler beim Abbiegen, Wenden und Rückwärtsfahren. Vergehen wie unangepasste Geschwindigkeit und Fahren unter Alkoholeinfluss wird Senioren dagegen selten zur Last gelegt.

Anzeige
Die BA Bautzen sucht Professoren (m/w/d)!
Die BA Bautzen sucht Professoren (m/w/d)!

Sie sind Experte in Elektrotechnik und geben Ihr Wissen gern an Studierende weiter? Die Staatliche Studienakademie Bautzen sucht Professoren (m/w/d) auf diesem Gebiet! Um welche Stellen es sich handelt, lesen Sie hier.

Die Deutsche Verkehrswacht führt die hohe Unfallgefahr von Senioren auf „die nachlassende körperliche Widerstandskraft, unsicherer werdende Bewegungsabläufe oder zunehmende Reaktionsschwächen“ zurück. (SZ/ksh)