merken

Ungewöhnlicher Treff mit Promis

Die Landesbühnen bieten ab 13. April einen besonderen Auftritt: Theater mit und an den Orten berühmter Personen.

© Martin Reißmann

Von Peter Redlich

Radebeul. Leger und zum Wetter passend anziehen und Lust auf Radebeuler Typen mitbringen. Mehr ist nicht nötig für den bislang ungewöhnlichsten Theaterabend an den Radebeuler Landesbühnen. Intendant Manuel Schöbel hat sich was einfallen lassen – nämlich an einem Abend Karl May (alias Olaf Hörbe), August den Starken (Herbert Graedtke), Eduard Bilz (Michael Heuser) und Ernst von Schuch (Michael Horstmann) treffen.

njumii – Das Bildungszentrum des Handwerks
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

... August den Starken in der Hoflößnitz.
... August den Starken in der Hoflößnitz. © Martin Reißmann
... Eduard Bilz im Bilzbad.
... Eduard Bilz im Bilzbad. © Martin Reißmann

Dort, wo diejenigen Herren in ihrer Zeit wirklich aufgetreten sind, sind sie an diesem Abend wieder anzutreffen. Gestartet wird für die Besucher in den Landesbühnen in Radebeul-Mitte. Mit Theatersport – Improvisation der Mimen auf Zuruf der Zuschauer. Für das Weitere hat jeder gewählt, wo er den Theaterabend weiter verbringen möchte.

In der Schuch-Villa gleich nebenan auf eine musikalische Reise aus der Zeit des Hoftheaterdirigenten. Dorthin geht es zu Fuß. Auch zur Hoflößnitz und dem Sachsen-Fürst. Theaterbusse fahren die Zuschauer ins Karl-May-Museum, zum Bilzbad und auch zu Wackerbarth, wo es die Geschichte einer Winzerin mit Sandra Maria Huimann und Fabian Wast gibt.

Den kürzesten Weg haben all jene, die sich für die „Goldne Weintraube“ entscheiden. Hier kochen und plaudern Schauspieldirektor Peter Kube und seine Frau Cornelia Kaupert mit aktuellen Radebeuler Promis Friedenskirchenpfarrer Björn Fischer, Oberbürgermeister Bert Wendsche und Elke und Harald Horn vom Brummtopf sind dabei. Freilich mit anschließender Verkostung.

Knapp eine Stunde geht es amüsant mit Geschichten durch die Geschichte und die Gegenwart. Anschließend kehren die Besucher wieder ins Haupthaus zurück. Genauer in den neuen Werkstatthof an der Schuchstraße. Manuel Schöbel: „Dort laden wir zum Abschluss des Abends zum Jahrmarktfest zu Kötzschenbroda ein – frei von Peter Hacks nach Goethe.“ Gaukler, Speisen und warme Getränke sollen die Gäste dort bei Laune halten. Bei schlechtem Wetter, so der Intendant, werde das Stück im Hauptsaal gespielt.

Viel Bewegung mit viel Aufwand auch hinter den Kulissen. Die Stadt mit ihrer Geschichte und ihre besonderen Menschen biete solche Inszenierungen an Originalschauplätzen einfach an, sagt der Theaterchef, der mit der Idee dafür schon länger im Schwange gewesen sei. Das habe schon deshalb nahe gelegen, weil die Landesbühnen ja ohnehin mit hiesigen Häusern wie dem Karl-May-Museum zum Karl-May-Fest und zum Sommernachtsball mit Wackerbarth zusammenarbeiten. Zumal es sich anbiete, etwa bei einem Fest in der Hoflößnitz, das Spiel mit August dem Starken dann erneut zu zeigen.

Rund 50 Plätze bietet jede der Aufführungsorte an dem Abend. Lediglich in die große Stube der Schuch-Villa passen nur 25 Besucher. Die Theatergäste müssen sich entscheiden für einen der Aufführungsorte und eine Geschichte. Wenn es sich rumspricht, dass die jeweils andere Vorstellung auch gut war, dann bieten sich weitere Besuche an.

An fünf zusätzlichen Abenden wird es den besonderen Promibesuch erneut geben. „Und wenn es richtig gut läuft und den Leuten gefällt“, so Manuel Schöbel, „dann setzen wir den Radebeuler Bilderbogen, so der Titel des Abends, in zwei Jahren fort.“ Die Karte kostet 28 Euro, ermäßigt 26, Kinder sieben Euro.

www.landesbuehnen-sachsen.de