merken

Union erwägt Bonus für Rentner-Arbeit

Firmen, die Mitarbeiter über 65 Jahre beschäftigen, sollen keine Sozialbeiträge zahlen.

© dpa

Von Peter Heimann, Berlin

Unionsfraktionschef Volker Kauder hat seinen Vorschlag bekräftigt, die Attraktivität der Beschäftigung von Rentnern für Unternehmen zu erhöhen. Nach einem Treffen mit der Spitze des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) sagte der CDU-Politiker, parallel zur Beratung der Rente mit 63 in der Koalition wären Lösungen für Ältere wünschenswert, die länger arbeiten wollten.

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Kauders Plan: Arbeitgeber, die über 65-Jährige beschäftigen, sollten für diese künftig keine Beiträge mehr zur Arbeitslosen- und Rentenversicherung zahlen müssen. „Wenn es gelänge, an diesem Punkt etwas hinzubekommen, würde das gesamte Beratungsverfahren des Rentenpaketes doch erheblich erleichtert.“ Das Rentenpaket erreicht diese Woche den Bundestag.

Bei einer Weiterbeschäftigung nach dem Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze sollten nach Kauder befristete Arbeitsverträge möglich werden. Derzeit enden Arbeitsverhältnisse in der Regel mit Erreichen des gesetzlichen Rentenalters. Bei einer regulären Weiterbeschäftigung fallen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber die üblichen Sozialbeiträge an, die dann auch den Rentenanspruch erhöhen. Für Arbeitnehmer, die bereits Rente beziehen, zahlt dagegen nur der Arbeitgeber Beiträge zur Renten- und Arbeitslosenversicherung, aus denen sich keine Leistungsansprüche für den Beschäftigten ergeben.

In der Wirtschaft stößt der Unions-Vorstoß auf Zustimmung. Doch nicht nur der SPD, sondern auch dem Arbeitnehmerflügel der Union geht Kauders Vorstoß zu weit. Das Hauptargument dagegen: Die Abschaffung der Sozialbeiträge für Rentner würde eine unfaire Konkurrenzsituation auf dem Arbeitsmarkt schaffen. Sinnvoller sei es, dass Arbeitnehmer, die das Rentenalter schon erreicht haben, künftig stets voll sozialabgabenpflichtig blieben. (mit dpa)