merken

Unter Strom - Bahn fährt im Vogtland künftig auch elektrisch

Die Bauarbeiten auf der Bahnstrecke zwischen Reichenbach und Hof in Bayern haben ein Ende. Von Mitte Dezember an sollen die Züge wieder pünktlich fahren - und dann auch mit Elektroantrieb.

Plauen/Leipzig. Mit Sonderzugfahrten und einem Festakt in Plauen im Vogtland geht an diesem Donnerstag die fertig elektrifizierte Strecke von Reichenbach nach Hof (Bayern) offiziell in Betrieb. Der planmäßige elektrische Zugbetrieb auf dem Abschnitt beginnt mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember. Die Bahnverbindung von Dresden und Leipzig nach Nürnberg - die sogenannte Sachsen-Franken-Magistrale - ist dann bis nach Hof durchgehend elektrifiziert. Auf dem rund 73 Kilometer langen letzten Abschnitt hat die Bahn seit 2010 dafür rund 120 Millionen Euro von Bund, Land und aus eigenem Etat investiert. 2014 soll es an der Trasse noch einige restliche Arbeiten und Maßnahmen zur Renaturierung geben.

Einen Wermutstropfen gibt es auf der modernisierten Strecke: Die Reise nach Hof wird mit den E-Loks künftig zwar umweltfreundlicher und komfortabler, wie die beteiligten kommunalen Verkehrsverbünde des Nahverkehrs versprechen. Doch die Reisenden müssen sich auf etwas längere Fahrzeiten einrichten und - wenn sie nach Nürnberg weiterfahren wollen - in Hof umsteigen.

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

Denn die Doppelstockwagen bieten zwar mehr Platz als bisher, verfügen aber nicht über Neigetechnik. Auf der teilweise recht kurvenreichen Strecke verlängert sich dadurch die Fahrzeit von Dresden nach Hof von jetzt 2 Stunden und 35 Minuten um rund 11 Minuten. Und weil in Hof der elektrische Fahrdraht endet, müssen Weiterreisende dort künftig in dieselgetriebene Züge umsteigen. Aus Sicht der Verkehrsverbünde ist die Unterbrechung jedoch zu vertreten. Eine Verkehrszählung habe ergeben, dass 77 Prozent der Reisenden aus Richtung Dresden nicht weiter als bis Hof unterwegs seien, hieß es.

Zumindest 2014 wird es im regelmäßigen Takt auch noch weiter eine durchgängige Verbindung mit Dieselzügen aus Sachsen nach Nürnberg geben. Wie es damit aber 2015 weitergehen wird, ist allerdings ungewiss. Die Bahn will den sogenannten Franken-Sachsen-Express wegen finanzieller Verluste nicht weiter betreiben. Auch ob und wann die Elektrifizierung auf bayerischer Seite fortgesetzt wird, ist noch unklar. Sachsen und auch die Bahn drängen bisher vergeblich auf eine rasche Fortführung dies Projektes. (dpa)