merken

Politik

Unterhaus stimmt für Brexit-Verschiebung

Nicht einmal mehr eine Woche ist es bis zum Brexit-Sondergipfel der EU. Dann wollen die Staats- und Regierungschefs von Theresa May wissen, wie's nun weitergehen soll.

© imago

Das britische Unterhaus hat am Mittwoch ein Gesetz gebilligt, das die Regierung zu einem weiteren Brexit-Aufschub verpflichten soll. Der Gesetzesvorschlag durchlief an nur einem Tag alle drei Lesungen im Unterhaus. Er wurde in dritter Lesung mit 313 zu 312 Stimmen angenommen. Bevor er zum Gesetz wird, muss er aber noch vom Oberhaus abgesegnet werden. Eine überparteiliche Gruppe von Abgeordneten will damit verhindern, dass es zu einem Ausscheiden des Landes aus der EU ohne Vertrag kommt.

Premierministerin Theresa May hatte am Dienstag bereits angekündigt, eine Verlängerung der Austrittsfrist beantragen zu wollen. Bislang ist geplant, dass das Land die Europäische Union am 12. April verlässt. May will eine Verschiebung bis zum 22. Mai erreichen. Eine Teilnahme an der Europawahl (23.-26. Mai) will sie damit umgehen.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Sonderkonzert der Staatskapelle

Sakari Oramo mit Schostakowitschs elfter Symphonie im Kulturpalast anlässlich der Schostakowitsch Tage.

Offen ist, ob sich die übrigen EU-Staats- und Regierungschefs auf Mays Vorschlag einlassen. Sie wollen am kommendem Mittwoch (10. April) bei einem Sondergipfel darüber beraten, wie es beim Brexit weitergeht. Eine Verlängerung der Brexit-Frist müssen die verbleibenden 27 Mitgliedstaaten einstimmig billigen.

Die Abgeordneten wollen nun sicherstellen, dass die Länge des Brexit-Aufschubs in jedem Fall vom Parlament abgesegnet werden muss. Damit könnten sie gegen den Willen der Premierministerin eine Verschiebung über den 22. Mai hinaus - inklusive einer Teilnahme an der Europawahl - durchsetzen. (dpa)

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Brexit: May und Corbyn nähern sich an

Die britische Premierministerin und der Oppositionschef arbeiten nun gemeinsam an einer Lösung im Brexit-Streit. Vertreter der EU-Staaten reagieren skeptisch.