merken

Sachsen

Unternehmerpreis für Chefin des lebenslangen Lernens?

Catrin Liebold hat die DPFA Akademiegruppe zu einem führenden Bildungsträger in Sachsen gemacht. Sie könnte Unternehmerin des Jahres werden.

Catrin Liebold, DPFA-Hauptgeschäftsführerindie Akademiegruppe zukunftsfähig aufgestellt.
Catrin Liebold, DPFA-Hauptgeschäftsführerindie Akademiegruppe zukunftsfähig aufgestellt. © Uwe Mann

Von Christoph Ulrich

Lebenslanges Lernen ist für Catrin Liebold kein abgegriffenes Schlagwort, sondern gehört zur DNA ihres Unternehmens. „Wir wollen Spaß am Lernen vermitteln, bei Kindern die Neugier wecken und dafür sorgen, dass wir diese Neugier als Jugendliche und Erwachsene nicht verlieren“, sagt die 48-jährige Geschäftsführerin der DPFA Akademiegruppe GmbH in Zwickau. Das 1990 gegründete Familienunternehmen gehört zu den führenden privaten Bildungsträgern in Sachsen und im polnischen Niederschlesien.

Lebenslanges Lernen ist für die gelernte Erzieherin und Betriebswirtin ein Alleinstellungsmerkmal der DPFA. „Wir sind Ausbilder und zugleich potenzieller Arbeitgeber“, erklärt Liebold. So können die Schüler der sozialen Ausbildungsberufe im Rahmen von Praktika oder mit dem Abschluss ihrer Berufsausbildung in den allgemeinbildenden Schulen eingesetzt werden. Im vergangenen Jahr hat sich das Unternehmen in der beruflichen Ausbildung neu ausgerichtet. „Unser Motto lautet jetzt: Wir machen Soziales“, sagt die DPFA-Chefin. Seit dem Schuljahr 2019/2020 konzentriert sich der Bildungsträger in der beruflichen Ausbildung auf die drei Sozialberufe Sozialassistent, Erzieher und Logopäde.

Rundum versorgt im ELBEPARK Dresden

Lebensmittelgeschäfte, Drogerien, Apotheken und Tierfachgeschäfte haben für Sie weiterhin geöffnet. Hier stehen Ihnen 5.000 Parkplätze zur Verfügung.

Angefangen hatte das von Liebolds Vater, Professor Dr. Claus Dietz, gegründete Unternehmen mit einem völlig anderen Berufsspektrum. DPFA ist eigentlich die Abkürzung für Deutsche Private Finanzakademie, und 1990 begann das damals junge Unternehmen mit betriebs- und finanzwirtschaftlichen Umschulungen. Später kamen Sozial- und Gesundheitsberufe hinzu, auch in den Bereichen Bauwesen und Technik wurden Ausbildungen und Umschulungen angeboten. 2004 wagte sich die DPFA an die erste Grundschule.

Catrin Liebold war bei der Entwicklung des Unternehmens immer dabei. „Anfangs quasi als rechte Hand meines Vaters, später als Prokuristin“, erzählt die Chefin von heute 492 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. 2016 übernahm sie die Mehrheit der Gesellschafteranteile. „Die Nachfolgeregelung hat in unserer Familie reibungslos geklappt“, versichert sie. Ihr Vater stehe heute im Unternehmensbeirat noch für die Akademiegruppe beratend zur Verfügung.

Schule, Berufsausbildung und Weiterbildung

Die DPFA Akademiegruppe besteht heute aus den Tochtergesellschaften DPFA-Schulen gGmbH, DPFA-Weiterbildung GmbH und DPFA Europrymus Sp.zo.o im polnischen Zgorzelec. Beschäftigt sind 65 Erzieherinnen und Erzieher, 252 Lehrerinnen und Lehrer sowie 52 Lehrkräfte in der Weiterbildung. 123 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden für Verwaltung und Organisation gebraucht. Besonders stolz ist Liebold auf den hohen Frauenanteil in Führungspositionen. Er liegt bei 75 Prozent. „Manche Mitarbeiter meinen schon, wir bräuchten eine Männerquote“, sagt die Geschäftsführerin.

Im laufenden Schuljahr besuchen über 1.800 Schülerinnen und Schüler die DPFA-Regenbogenschulen, die Grund- und Oberschulen sowie Gymnasien betreiben. Hinzu kommen 1.300 in beruflicher Ausbildung und rund 3.300 Teilnehmer bei der DPFA Weiterbildung. Im Geschäftsjahr 2018/2019 erwirtschaftete die Akademiegruppe einen Umsatz von 28,3 Millionen Euro. Auf keinen Fall will Liebold ihre Privatschulen als Konkurrenz zu staatlichen Schulen sehen. „Wir sind eher eine Ergänzung. Aber wir wollen ein Innovationsmotor für den Schulbereich in Sachsen sein“, erklärt die Unternehmerin. Deshalb setze sie sich auch für gleiche Rechte der privaten und staatlichen Schulen ein. Derzeit arbeitet die Akademiegruppe an einem medienpädagogischen Konzept, um den Digitalpakt umzusetzen. In den kommenden fünf Jahren stehen der DPFA dafür insgesamt 1,5 Millionen Euro aus Fördermitteln zur Verfügung.

Die DPFA hat auch mit dem Lehrermangel zu kämpfen und stellt zunehmend Seiteneinsteiger ein. „Wir setzen auf Lehrer, die Leidenschaft für Pädagogik mitbringen. Bei uns können sie sich entfalten und mitgestalten, eigene Projekte oder AGs entwickeln“, versichert Liebold. Zum Schutz der Beschäftigten wurde in der DPFA-Weiterbildung eine Akademie für Arbeitsgesundheit gegründet. Sie hat die Aufgabe, im Unternehmen für ein umfassendes betriebliches Gesundheitsmanagement zu sorgen. „Stressbewältigung und Prävention gehören zu den Kernaufgaben der Akademie“, erklärt die Chefin. Die Leistungen der Akademie werden aber auch externen Unternehmen, pädagogischen Einrichtungen und Verwaltungen angeboten.

Projekt für weniger Schulabbrecher

Seit 1998 engagiert sich die Akademiegruppe mit dem Kinder- und Jugendförderprojekt „start off“ gegen Schulverweigerung und für die Reduzierung der Schulabbrecherquote. „Meist geht es dabei um Kinder mit sozialen und emotionalen Defiziten. Und wir müssen feststellen, dass die Problemkinder immer jünger werden“, sagt die Erziehungsexpertin. Im Rahmen des Projekts seien schon mehr als 210 Kinder und Jugendliche betreut worden.

Die zum Umfeld des Unternehmens zählende Professor-Dr.-Claus-Dietz-Stiftung setzt sich vor allem für einen chancengerechten Zugang zu Bildungsangeboten ein. Mit dem seit 2009 unter der Regie der DPFA vergebenen Technikerpreis versucht das Unternehmen, etwas Lobbyarbeit für den Beruf des staatlich geprüften Technikers zu machen. Seit diesem Jahr fördert das Unternehmen im Rahmen des Programms Deutschlandstipendium eine Studentin an der TU Chemnitz. „Alles, was wir tun, machen wir, um die Wichtigkeit der Bildung herauszustellen und Talente zu fördern. Wir wollen die Kinder auf die Arbeitswelt von morgen vorbereiten“, versichert die Unternehmenschefin.

Der Wirtschaftspreis „Sachsens Unternehmer des Jahres“ und der Wettbewerb „Sachsen gründet – Start-up 2020“ sind eine Initiative der „Sächsischen Zeitung“, der „Freien Presse“, der „Leipziger Volkszeitung“ und des Mitteldeutschen Rundfunks sowie von Volkswagen Sachsen, der Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft KPMG, der LBBW und der Gesundheitskasse AOK Plus. (FP)

www.dpfa.de

„Die Träumende“, eine vergoldete Bronzestatue von Malgorzata Chodakowska, ist der Preis für die oder den Unternehmer des Jahres. 
„Die Träumende“, eine vergoldete Bronzestatue von Malgorzata Chodakowska, ist der Preis für die oder den Unternehmer des Jahres.  © Ronald Bonß

Fakten zum Unternehmerpreis

  • „Sachsens Unternehmer des Jahres“, der wichtigste Wirtschaftspreis im Freistaat, wird bereits zum 15. Mal vergeben
  • Am Wettbewerb sind alle großen Tageszeitungen im Freistaat und MDR beteiligt.
  • Der/die Sieger/in erhält im Mai in Dresdens Gläserner VW-Manufaktur „Die Träumende“, eine vergoldete Bronzestatue von Malgorzata Chodakowska.
  • Bis zum 7.2.20 können sich Unternehmer/innen bewerben oder von Dritten vorgeschlagen werden.
  • Die Teilnahmebedingungen: mindestens zehn Mitarbeiter, 500.000 Euro Jahresumsatz, fünf Jahre oder länger am Markt, eigene Anteile am Unternehmen, das mehrheitlich in Privatbesitz sein muss.
  • Die Auszeichnungskriterien: besondere unternehmerische Leistung 2019 – z. B. Erhalt oder Schaffung von Jobs, Lehrstellen, Innovationen, Akquisitionen, Engagement für die Region, Krisenbewältigung.
  • Besonderes Augenmerk wird auf herausragende Leistungen bei der Mitarbeitergewinnung und -bindung gelegt, die in der neuen Sonderkategorie „FokusX – bester Arbeitgeber“ gewürdigt werden.
  • Dabei geht es zum Beispiel um das Arbeitsumfeld, Gesundheit, Mitarbeiterentwicklung, Unternehmenskultur und Vorteile für Beschäftigte.
  • Der Sieger erhält ein Mediabudget in Höhe von 60.000 Euro in der Sächsischen Zeitung, der Leipziger Volkszeitung und der Freien Presse.
  • Der Start-up-Preis wird zum 4. Mal vergeben. Bewerber für „Sachsen gründet – Start-up 2020“ müssen ihre Firma im Zeitraum 2015-18 gegründet haben, eine tolle Geschäftsidee und einen überzeugenden Businessplan vorweisen.
  • Dem Champion dort winken ebenfalls Medialeistungen im Wert von 60.000 Euro.
  • Der Wirtschaftspreis „Sachsens Unternehmer des Jahres“ ist eine Initiative von Sächsischer Zeitung, Freier Presse, Leipziger Volkszeitung und Mitteldeutschem Rundfunk sowie von Volkswagen Sachsen, der Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft KPMG, der LBBW und Gesundheitskasse AOK Plus.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Nach Schicksalsschlag zur Chefin geworden

Nach dem Tod ihres Vaters übernahm Susanne Witt beim Maschinenbauer Metrom die Regie. Nun ist sie als "Unternehmerin des Jahres" nominiert.

Symbolbild verwandter Artikel

Eine Chefin, die aus dem Rahmen fällt

Jana Brochlitz erfüllt in ihrer IT-Firma Datom fast alle Wünsche der Mitarbeiter und hat keine Personalnot mehr. Nun ist sie nominiert für den Unternehmerpreis.

Symbolbild verwandter Artikel

Unternehmerpreis-Kandidat: Eine Familie mit Geschmack

Die Vorwerks in Radeberg bauen Wintergärten - auch für den Europapark Rust. Als nächstes wollen sie den Striezelmarkt verschönern.

Symbolbild verwandter Artikel

Der Gründer mit Unternehmerpreis-Riecher

Richard Friedrich verabschiedete sich vom Maschinenbau und gründete den Onlineshop „Direkt vom Feld“. Damit ist er für den Wirtschaftwettbewerb nominiert.

Symbolbild verwandter Artikel

Mitarbeiterversteher gesucht

Der Wettbewerb „Sachsens Unternehmer des Jahres“ startet zur 15. Saison. Diesmal wird in einer Sonderkategorie auch der beste Arbeitgeber geehrt.

Unternehmerpreis 2019/2020: Der Wirtschaftspreis „Sachsens Unternehmer des Jahres“ ist eine Initiative von Sächsischer Zeitung, Freier Presse, Leipziger Volkszeitung und MDR sowie von Volkswagen Sachsen, der Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft KPMG, der LBBW und der Gesundheitskasse AOK Plus.

www.unternehmerpreis.de