merken

Sachsen

Urlaubsregionen zu Ostern teils ausgebucht

Viele Menschen verbringen die Feiertage mit der Familie oder nutzen die freien Tage für einen Kurzurlaub. Im „Osterland“ Oberlausitz werden die Gästebetten knapp.

Gestern noch eine Nussknackerin. © dpa
Dresden.  Eier bemalen, Prozessionen, Ostermärkte, Museen, Ausflüge: Die Tourismusregionen in Sachsen hoffen zu Ostern auf viele Gäste. Für Kurzentschlossene gibt es zwar oft noch freie Plätze, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei Tourismusverbänden ergab. An einigen Urlaubsorten wird der Platz jedoch knapp. Viele Ausstellungen, Museen und Freizeiteinrichtungen haben geöffnet.

Die Osterbräuche der Sorben haben die Oberlausitz zum "Osterland" gemacht. Vor allem Bautzen sei während der Osterfeiertage ein beliebtes Reiseziel, die Unterkünfte seien seit Wochen nahezu ausgebucht, sagt Christin Illner von der Marketing-Gesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien. 2600 Gästen seien Mitte März zum traditionellen Bautzener Ostereiermarkt gekommen, etwa 700 mehr als 2018. Das Interesse an sorbischen Ostereiern sowie Produkten mit sorbischen Motiven sei ungebrochen. Die Verkaufszahlen ließen sogar einen Anstieg vermuten. Zu den Höhepunkten gehören neben den Ostermärkten und dem Verzieren von Ostereiern unter sachkundiger Anleitung das traditionelle Eierschieben auf dem Protschenberg und die Prozession der Osterreiter am Ostersonntag.

Auch im Lausitzer Seenland sind Illner zufolge über Ostern kaum noch Unterkünfte frei. Kurzentschlossene könnten jedoch bei privaten Vermietern ihr Glück versuchen. In Görlitz steht Karfreitag die Kreuzwegprozession von der Peterskirche zum Heiligen Grab auf dem Programm. Viele Freizeiteinrichtungen wie der Saurierpark bei Bautzen, die Kletterparks am Bautzener Stausee und im Zittauer Gebirge sowie der Irrgarten Kleinwelka, die Krabatmühle Schwarzkollm und die Energiefabrik Knappenrode seien schon in die Saison gestartet.

Anzeige

OSTRALE Biennale O19

Die zweite Biennale und 12. OSTRALE widmet sich ab dem 11. Juni bis zum 1. September dem Leitgedanken „ismus“.

In der Sächsischen Schweiz, wo im Winter meist wenig los ist, sind nach Angaben des Tourismusverbands Unterkünfte jetzt begehrt. "Wegen des späten Ostertermins gehen wir davon aus, dass die Region besser als im vergangenen Jahr gebucht sein wird", sagt Geschäftsführer Tino Richter. Das milde Wetter habe schon im Januar, Februar und März mehr Touristen als im vergangenen Jahr angelockt. Es gebe aber noch freie Quartiere in vielen Kategorien und Preislagen.

Ausflügler oder Kurzurlauber haben zu Ostern auch im Erzgebirge gute Chancen, ein Bett für die Nacht zu finden. "Nach unserem Kenntnisstand sind noch genügend Kapazitäten verfügbar", sagt die Sprecherin des Tourismusverbandes Doreen Burgold. Sehr beliebt seien Osterausstellungen wie die große Osterschau im Depot Pohl-Ströher mit etwa 2000 Schmuck- und Künstlereiern. Zu sehen ist unter anderem das größte Ei der Welt von einem Elefantenvogel. Freizeiteinrichtungen wie der Sonnenlandpark Lichtenau oder der Miniaturpark Klein Erzgebirge in Oederan haben geöffnet. Die Schmalspurbahnen der Region - die Fichtelberg-, die Preßnitztal-, die Weißeritztalbahn sowie die Museumsbahn Schönheide - dampfen Ostern durch die Täler des Erzgebirges.

"Der April ist erfahrungsgemäß immer eine Art Start in den Sommer", sagt die Sprecherin des Tourismusverbandes Vogtland, Bärbel Borchert. "Die Osterfeiertage sind besonders gut gebucht. Viele Gäste nutzen das verlängerte Wochenende für einen Kurzurlaub in der Natur." Im April des vergangenen Jahres seien 41 430 Ankünfte und 142 471 Übernachtungen gezählt worden. "Wir erwarten ähnliche Zahlen - wenn das Wetter mitspielt", sagt Borchert. Für Kurzentschlossene gebe es noch Unterkünfte in allen Kategorien. Es locken Ostermärkte und Ausstellungen. Auf der Talsperre Pöhl sind wieder die Schiffe unterwegs, die Kletterparks in Pöhl, Grünheide, Schöneck sowie der Wernesgrüner Schienenexpress gehen Ostern in die neue Saison.

Dresden-Besucher können die Stadt sowie Schloss und Park Pillnitz oder Schloss Moritzburg mit seiner umliegenden Teich- und Waldlandschaft in voller Blüte erleben. Im Elbland sind die Weingüter wie Hoflößnitz und Schloss Wackerbarth voll auf Ostern eingestellt. Und in Meißen und Hirschstein locken Ostermärkte. "Im Zeitraum Januar bis März 2018 konnten wir mit 1,1 Millionen Übernachtungen insgesamt und 904 000 speziell aus Deutschland ein sehr gutes Ergebnis erreichen", sagt der Geschäftsführer der Dresden Marketing GmbH Jürgen Amann. Die Vorbuchungen bewegten sich in diesem Jahr etwa auf diesem Niveau. (dpa)