merken
Deutschland & Welt

US-Wahlkampfspenden: Biden vor Trump

Die Demokraten sind beim Spendensammeln erfolgreicher als die Republikaner. Amtsinhaber Trump ist dennoch nicht zu unterschätzen.

Joe Biden hat im zweiten Monat in Folge mehr Spenden sammeln können als Donald Trump.
Joe Biden hat im zweiten Monat in Folge mehr Spenden sammeln können als Donald Trump. © AP

Der designierte Präsidentschaftskandidat der US-Demokraten hat im Juni den zweiten Monat in Folge etwas mehr Wahlkampfspenden eingesammelt als Präsident Donald Trump. Biden und seine Partei nahmen im Juni nach eigenen Angaben 141 Millionen US-Dollar (125 Millionen Euro) ein, im ganzen zweiten Quartal waren es damit 282 Millionen Dollar. 

Trump und seine Republikaner nahmen im Juni 131 Millionen Dollar ein, mehr als je in einem einzelnen Monat während des Wahlkampfs 2016, wie seine Kampagne am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte. Im zweiten Quartal kamen für Trumps Wahlkampf demnach insgesamt 266 Millionen Dollar zusammen.

Anzeige
Schon gehört? Dresden hat eine Seebühne!
Schon gehört? Dresden hat eine Seebühne!

Drei Tage mit Weltstars und Genuss vom Meisterkoch. Jetzt Ticket gewinnen für das Kultur-Event des Sommers im Ostra-Areal.

Weiterführende Artikel

Trumps düstere Botschaft zum 4. Juli

Trumps düstere Botschaft zum 4. Juli

Dem US-Präsidenten wird immer wieder vorgeworfen, das Land zu spalten. Zum "Independence Day" wählt er eine besonders polarisierende Botschaft.

Die hohen Spendensummen für beide Kandidaten ließen erkennen, wie umkämpft die Wahl im November weiterhin ist. Die Spenden zeigten auch, dass Trump trotz der Coronavirus-Pandemie und zuletzt schlechter Umfragewerte längst nicht ausgezählt werden kann. Bidens anhaltender Erfolg beim Einwerben von Geldern zeigte zudem, dass er inzwischen der unumstrittene Kandidat der Demokraten ist. Zudem scheint nun klar, dass Trump ihn bei den Wahlkampfausgaben wie der wichtigen Fernsehwerbung zunächst nicht in den Schatten stellen kann.

Der Republikaner Trump bewirbt sich am 3. November um eine zweite Amtszeit. Sein Herausforderer Biden soll von den Demokraten erst im Spätsommer offiziell zum Kandidaten gekürt werden. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt